Männer
2. Mai 2011
  • nächste Heimniederlage für den FSV

Nachholspieltag Kreisoberliga Altmark Ost
FSV Havelberg – KSG Berkau 0:2 (0:0)

Havelberg (tl). Am Samstag kam mit der KSG Berkau der Absteiger aus der Landesklasse in die Domstadt. Die KSG tat dem FSV schon einmal weh, als man im Hinspiel mit einer 2:3-Auswärtsniederlage die Heimreise antreten konnte. Auch an diesem Wochenende ging Berkau als Sieger vom Platz.

Taktik

Trainer René Kramer setzte, wie in der Vorwoche, auf ein 3-3-3-1- System mit Sven Leppin als einzige Spitze. Neu in die Mannschaft rückten Mario Gieseler, Matthias Thiemann, Francis Blumberg und Benjamin Döring. Benjamin Scheel, Maik Rollenhagen, Thomas Dreisow und Marcus Nowak waren zum einen verhindert, verletzt oder nahmen vorerst auf der Bank platz.

Spiel

Gleich zu Beginn hatte der FSV großes Glück, als Markus Bröker die Schläfrigkeit in der Havelberger Hintermannschaft gerade noch ausbügeln konnte. Sein Klärungsversuch auf der Torlinie rüttelte den FSV wach. Erste gute Kombinationen im Mittelfeld waren die Folge. Es fehlte lediglich an der nötigen Genauigkeit beim letzten Pass.

Ein erstes Ausrufezeichen setzte Toni Leppin mit einem Schuss aus 18 Metern, der allerdings kein Problem für den KSG-Schlussmann war (5.). Anschließend gab es die nächste Möglichkeit für den FSV. Schiedsrichter Gottemeier entschied zurecht auf Rückpass, als der Berkauer Torwart einen Pass des eigenen Spielers in die Hand nahm. Markus Bröker jagte den Ball allerdings nur an den Rücken eines Berkauer Spielers.

Die taktische Marschroute wurde dann immer besser umgesetzt. Immer wieder konnten Bälle in die Tiefe durchgesteckt werden, sodass es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit war, bis das erste Tor fiel. Die größten Möglichkeiten hatten Benjamin Döring und Sven Leppin. Zum einen lief Döring frei auf den Torwart zu. Dieser lag schon am Boden und spekulierte auf den Pass zum freistehenden Sven Leppin. Anstatt den Ball einfach ins kurze Eck zu versenken, spielte Döring dem Torwart den Ball genau in die Arme. Besser machte es auch Sven Leppin nicht, als er einen Ball erlaufen konnte und mit dem Torwart zusammenprallte.

Von Berkau war nichts zu sehen. Meist operierte der Gast mit langen Bällen, die die FSV-Abwehr vor keine Probleme stellten. Der FSV spielte es hingegen sehr clever. So waren weitere Chancen von Benjamin Döring, Sven Leppin und Kenny Jährling die Folge. Bis zum Pausentee wollte allerdings kein Treffer mehr fallen, sodass es mit einem 0:0 in die Pause ging.

Nach der Pause machte der FSV da weiter, wo er aufgehört hatte. Doch der Fußballgott, wollte heute keinen Treffer des FSV zu sehen bekommen. Als Francis Blumberg im Strafraum klar vom Torwart gefoult wurde, entschied der Schiedsrichter auf Abstoß. Blumberg musste auf Grund der erlittenen Verletzung ausgewechselt werden. Für ihn kam Marcus Nowak.

Mit dem ersten Angriff im zweiten Durchgang kam Berkau zur vollkommen überraschenden Führung. Einen Fehlpass von Daniel Rateitschak und dem Stellungsfehler von Mario Gieseler begünstigten die 1:0-Führung durch Duhm (62.). Der FSV mobilisierte noch einmal alles. Wieder gab es eine Situation ähnlich der ersten Halbzeit: Benjamin Döring lief halblinks auf den Torwart zu. Er hätte den Ball einfach zum mitgelaufenen Rechtsverteidiger Markus Bröker legen müssen, doch er entschied sich für einen Torabschluss – falsche Entscheidung.

Die nächste Chance hatte Kenny Jährling. Eine Flanke von Benjamin Döring köpfte er knapp über der Grasnarbe knapp neben das Tor (82.). Berkau fightete und hätte dem FSV fast das zweite Tor eingeschenkt. Doch anstatt den Ball ins Tor zu schieben, spielte ein Berkauer zu einem, im Abseits stehenden, Mitspieler. Der anschließende Angriff bedeutete den endgültigen Knock-Out für die Domstädter. Schwalm ließ Bauz keine Chance und schoss zum umjubelten 2:0 ein (87.). In der Schlussminute hatte der FSV zwar noch eine Kopfballchance durch T. Leppin, doch heute wollte das Runde einfach nicht ins Eckige.

Fazit

Der FSV Havelberg verschenkt drei wichtige Punkte im Kampf um den zweiten Tabellenplatz. In einer früheren Saisonphase hätte man dieses Spiel früh in trockene Tücher gelegt, doch zur Zeit ist beim FSV vor dem Tor der Wurm drin. Dieses Problem gilt es in den nächsten Wochen im Training anzugehen, um so die restlichen 15 Punkte in die Domstadt zu holen. Am kommenden Wochenende kommt der Rossauer SV ins Sportforum.

FSV: Bauz – Gieseler, Bröker, Thiemann, Ungnade, T.Leppin, Rateitschak, Blumberg (Nowak), Döring (Feger), Jährling, S.Leppin

Torfolge: 0:1 Duhm (62.), 0:2 Schwalm (87.)

Gelbe Karten: Nowak (FSV)

Schiedsrichter: Gottemeier – Koschecknick – Kotzauer