Männer
29. Juli 2013
  • Testspiel

BSC Süd 05 - FSV Havelberg 8:0


Havelberg (tl). Da der BUGA-Cup dieses Jahr ins Wasser fiel, konnte der FSV einen hochkarätigen Gegner ins Vorbereitungsprogramm aufnehmen. Oberligist BSC Süd 05 aus Brandenburg, letztes Jahr knapp dem Abstieg aus der NOFV-Oberliga Nord entronnen, zeigte sich jedoch als zu starker Gegner bei hochsommerlichen Temperaturen. Leider stellten sich nur neun Spieler der ersten Mannschaft diese Aufgabe, die anderen waren entweder arbeitsbedingt verhindert oder hatten andere Ausreden. Da sich mit Daniel Peter der etatmäßige Keeper der zweiten Mannschaft ins Tor stellte, benötigte man beim FSV noch einen weiteren Spieler. Diesen stellte Christoph Schniegler (SSV Havelwinkel Warnau) dar, der ab der kommenden Spielzeit wieder beim FSV auflaufen wird.

 

Zum Spiel

 

Der FSV verkaufte sich trotz dieser Umstände sehr ordentlich, auch wenn das Ergebnis etwas anderes aussagt. Man gewann eine Reihe von Zweikämpfen, ließ über weite Strecken Ball und Gegner laufen und kam auch Hin und Wieder zum Torabschluss. Da sich Schniegler jedoch nach 20 Minuten verletzte und der FSV nur zu Elft angereist war, agierte man kurzfristig zu Zehnt, ehe sich der Ersatzkeeper des BSC ins Tor stellte. So fehlte im Angriff eine Anspielstation, was die Durchschlagskraft natürlich senkte.

 

Gespielt wurde 3 x 30 Minuten mit je einer Trinkpause. In der 1. Minute bot sich dem eine Gelegenheit, aber Möbius hatte Probleme mit der Ballannahme. Der BSc drückte aber die FSV-hintermannschaft verteidgte konsequent. Es dauerte bis zur 12. Minute ehe der haushohe Favorit zum ersten Mal treffen konnte. Auf der Gegenseite verpasste Awad einen Freistoß von Brökerr nur um eine Fußspitze. Der inzwischen zu Zehnt agierenden FSV konnte in der 22. Minute eine Flanke nicht verhindern und es hieß 2:0.

 

mit Beginn des zweiten Drittels hütete der BSC-Keeper das Gehäuse und prompt bekam er das 3:0 eingeschenkt. Der FSV antwortete mit zwei Möglichkeiten Die Abschlüsse von Awad (36') und Möbius (39') brachten zwar nur Ecken ein, gelten aber als gute Offensivaktionen. Bis zum Ende des zweiten Drittels erhöhte der Gastegeber auf 6:0. Im Schlussgang versuchten sich Döring (65' vorbei) und Gennermann (67' etwas zu schwach) vergeblich um den Ehrentreffer zu erzielen. Auf der anderen Seite zeigte sich der gebrogte Keeper für das 7:0 und das 8:0 nicht ganz unschuldig. Zwischenzeitlich hatte Toni Liebsch für den geschlagegenen Keeper auf der Linie gerettet. Den Schlusspunkt setzte Döring, doch es fehlte am Ende die Power.

 

Fazit

 

Mit einer Rumpfelf verkaufte man sich beim Oberligisten recht ordentlich. Alles andere als ein Sieg stand zwar nie zur Debatte, doch der FSV spielte im Verhältnis gut mit. Wichtig werden die nächsten beiden Wochen werden, um sich so optimal für die erste Aufgabe in der Liga vorzubereiten.

 

Aufstellung

 

Peter - Bröker, Seidel, Gieseler, Stamer, Gennermann, Liebsch, Döring, Awad, Schniegler, Möbius

 

Impressionen