Männer
29. April 2013
  • 24.Spieltag Kreisoberliga Altmark/Ost

FSV Havelberg - VfB "Elbe" Uetz 5:0 (2:0) 

 

Havelberg (tl). Am 24. Spieltag der Kreisoberliga-Spielzeit bekam es die Mannschaft um Kapitän Brecht-Matus mit dem aktuellen Dritten der Tabelle aus Uetz zu tun. Nach Ende der 90 Minuten Spielzeit gab es einen klaren und auch so in der Höhe verdienten Sieger aus Havelberg. Uetz brachte über die gesamte Spielzeit lediglich zwei Freistöße aufs FSV-Tor, die Herper allerdings vor keine großen Probleme stellten. Der FSV hatte sogar noch mehrere Möglichkeiten das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben.

 

Zum Spiel

Der FSV begann fast mit derselben Aufstellung aus der Vorwoche, lediglich rateitschak rückte für Liebsch in die Mannschaft. Bröker ging auf die Stürmerposition und Dreisow ins rechte Mittelfeld. Dass dieser Schachzug um Bröker der richtige war, zeigte bereits die erste gefährliche Aktion in der dritten Minute. Rateitschak hatte sich auf der Außenbahn freispielen lassen, passte den Ball in die Mitte zu Bröker, der allerdings aus 8 Metern nur über das Tor schoss. Das Uetzer Spiel, welches mit einer Fünfer-Kette eher auf Konter ausgelegt war, kam zum ersten Mal in der achten Spielminute zum Tragen. Gieseler rettete da im Strafraum vor dem schussbereiten Lust.
Der FSV hingegen machte weiter Druck und rannte das Uetzer Tor förmlich an. Nowaks Versuch rutschte leider über den "Schlappen", sodass Möbius kurze Zeit später den nächsten Hundertprozenter auf dem Fuß hatte. Döring hatte sich auf der Außenbahn durchgesetzt und spielte den Ball zum völlig freistehenden Möbius. Dieser traf den Ball aber aus dem Lauf und mit dem schwachen Fuß nicht, sodass die Chance dahin war. Danach gab es bis zur 24. Minute Leerlauf.
Der sehr agile und lauffreudige Bröker bekam im Sturmzentrum einen Ball zugespielt und wurde bei der Drehung unsanft von den Beinen geholt. Döring legte sich den Ball zurecht und hämmerte ihn unhaltbar für Kempchen im VfB-Tor in die Maschen - 1:0 (24').
Das gab dem FSV-Spiel mehr Sicherheit und kurze Zeit später auch das 2:0. Wiederum war es Bröker der für Gefahr im gegnerischen Strafraum sorgte. Er ließ seinen Gegenspieler aussteigen, dieser konnte ihn nur noch per Foul stoppen. Folgerichtig gab es Strafstoß für den FSV. Diesen verwandelte Döring gekonnt souverän mit seinem zweiten Treffer zum 2:0. Vier Minuten besaß Uetz einen Eckstoß, welchen Gennermann locker aus der Gefahrenzone klären konnte. Mehr kam vom Gast nicht in den ersten 45 Minuten. Der FSV hätte indes noch auf 3:0 erhöhen können. Nowak scheiterte jedoch mit einem Kopfball am glänzend reagierenden Keeper.

Aus der Kabine kam der FSV unverändert, nicht nur personell sondern auch mit den gleichen spielerischen Fertigkeiten wie in Durchgang eins. Brökers Schuss kurz nach der Pause war noch zu schwach, auch Dörings Abschluss war mangelhaft. Zehn Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit kam Schluricke für Nowak ins Spiel und belebte die FSV-Offensive zusehends. Mit seiner ersten Aktion leitete er das nächste Tor ein. Dreisow schickte ihn mit einem Steilpass auf die Reise. Schluricke war dann nur noch per Foul zu stoppen – wieder Strafstoß. Döring trat erneut an und erzielte sein drittes Tor am heutigen Tag.
Kurz danach hatte Uetz seine beste Chance. Mielke trat einen Freistoß aus 25 Metern vor das FSV-Tor, doch Herper konnte er nicht überwinden.
In der 68. Minute folgte eine schöne Kombination über Gennermann und Bröker. Letzterer bediente Schluricke in der Mitte, der aus 11 Metern nur noch einschieben brauchte – 4:0. Damit war das Spiel endgültig gelaufen und Uetz ergab sich regelrecht. Nur sieben Minuten nach dem 4:0 legte Schluricke mit dem 5:0 seinen zweiten Treffer nach. Wieder war es Bröker, der sich als Vorlagengeber auszeichnete. Von Uetz kam in der 83. Minute ein weiterer gefährlicher Freistoß. Hier hatte herper schon größere Probleme, wehrte den aufsetzenden Ball aber zur Seite ab. Die letzte Aktion hatte der FSV, als Sven Leppin fünf Minuten vor Schluss das Außennetz traf.

 

Fazit

Gegen einen tief stehenden aber nie wirklich gefährlichen Tabellendritten konnte der FSV einen ungefährdeten Sieg einfahren. Aus einem Spitzenspiel wurde eine eindeutige Angelegenheit für die Domstädter, die damit dem Vorsprung von fünf Punkten auf Dobberkau wahren. Bereits am Mittwoch geht es für den FSV weiter. Diesmal reist man zum Auswärtsspiel nach Rossau.

 

Aufstellung

 

Impressionen