Männer
22. April 2013
  • 23.Spieltag Kreisoberliga Altmark/Ost

Blau-Weiß Krüden - FSV Havelberg 1:1 (1:1)


Havelberg (gm). Im Grund war das bei unsäglichen Platzverhältnissen über die gesamten neunzig Minuten nur ein "Hauen und Stechen". Das Spielgerät war kaum zu kontrollieren und die Gastgeber wollten genau das mit gütiger Unterstützung des sichtlich überforderten Schiedsrichter Görges mit überhartem Körpereinsatz ausnutzen. Am Ende gelang der Klose-Elf so zumindest ein Remis mit dem die Havelberger leben müssen und können.

 

Zum Spiel

 

Zu Beginn der Partie drückte der FSV den Tabellenvierten in die eigene Hälfte. Döring zielte aber in der vierten Minute nur über das Tor. Einen Konter der Krüdener klärte Bröker zwei Minuten später souverän, um dann mit einem Freistoß Nowak in Schussposition zu bringen. Der Ball zappelte zwar im Netz, aber ein Abseitspfiff ließ nichts Zählbares daraus werden (10'). Dann köpfte Gennermann das Leder nach einer Ecke knapp neben das Tor (13'). Nachdem Döring in der 15. Minute nur in die Wolken gezielt hatte, verlor der FSv ein wenig den Faden. Als Kapitän Brecht den Ball nicht klären konnte gelang Kraft der erste Torschuss für den Gastgeber (17').

 

Eine Minute später konnte das hoppelnde Spielgerät erneut nicht kontrolliert werden. Mit einem dann zufällig geglücktem Pass zwischen Stamer und Brecht hindurch wurde Pieper bedient und der bugsierte das Leder ins lange Eck - 1:0 (18'). Von diesem Rückstand waren die Domstädter sichtlich beeindruckt. Krüden wollte nachlegen, fand aber in der 20.Minte in Herper seinen Meister. Einen Freistoß setzten die Krüdener in der 26. Minute in die Mauer und jagten den zweiten Ball in die Wolken. Es dauerte bis zur 33. Minute ehe sich der FSV wieder etwas gefangen hatte. Dörings Schuss war dann aber doch nicht stramm genug, um den Krüdener Keeper in Verlegenheit zu bringen.

 

Dann zielte Stamer nach einer Ablage von Möbius denkbar knapp über das Tor (35'). In der 39. Minute gelang dem FSV erstmals ein richtig guter Angriff, der mit einem Handspiel endete. Benjamin Döring legte sich das Leder zum fälligen Strafstoß zurecht und erzielte den wichtigen, aber auch verdienten Ausgleich - 1:1 (41'). Kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgte nochmals Bröker für Gefahr im Strafraum der Gastgeber. Zum Führungstreffer sollte es jedoch nicht reichen.

 

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs beherrschte der FSV die Szenerie. Der für Dreisow eingewechselte Schluricke prüfte in der 46. Minute Diezel im BW-Tor mit einem strammen Schuss, aber jetzt antworteten die Gastgeber zeitnaher, als noch zu Beginn der Partie. In den folgenden zehn Minuten belagerten nun die Krüdener den Havelberger Strafraum, aber nur einmal musste Herper dabei eingreifen (56'). In der 62. Minute setzte dann Stamer erneut den Ball denkbar knapp über das BW-Tor und dann brachte der nie richtig unter Kontrolle zu bringende Ball nach einem Freistoß von Bröker auch die Krüdener zum "Schwitzen" (64').

 

Die Partie blieb weiter unansehnlich, hart umkämpft und völlig offen. In der 67. Minute rettete Stamer, eine Minute später die Latte vor dem erneut möglichen Rückstand. Dann war es wieder der FSV, der den Führungstreffer ins Visier nahm. Zunächst traf Möbius nur das Außennetz (73'), dann sprang bei einem Schuss von Schluricke nur ein Eckball heraus (75') und in der 78. Minute rettete der Keeper der Gastgeber im Nachfassen vor dem einschussbereiten Möbius. Danach beruhigte sich die Partie zusehends. Keiner wollte das Spiel jetzt noch verlieren und so hatte BW nur noch eine Chance nach einer Ecke. Den Schlusspunkt setzte Gennermann mit einem strammen Schuss aus 25m knapp neben das Tor (88').

 

Fazit

 

Alles in allem kann man in Havelberg mit dem Unentschieden leben. Spielerisch war es sicher nicht die beste Leistung des FSV, doch auf dem Kartoffelacker "hatte das mit Fußball wenig zu tun", so Trainer Marx. Zwar verkürzte Dobberkau den Abstand mit dem 7:1-Sieg in Goldbeck um zwei Punkte. Doch in der nächsten Woche duellieren sich beide Teams in Dobberkau. Der FSV trifft in der kommenden Woche auf den Dritten aus Uetz. Damit spielen die ersten Vier am Samstag alle gegeneinander.

 

Aufstellung

Impressionen