Männer
29. März 2011
  • Heimsieg für den FSV

14. Spieltag Kreisoberliga Altmark Ost – Nachholspiel
FSV Havelberg – Germania Klietz 2:1 (2:0)

Havelberg (tl). Mit erheblichen personellen Problemen musste der FSV Havelberg das Nachholspiel gegen den SV Germania Klietz antreten. Lediglich 13 Spieler standen Trainer Hartmut Wildermuth zur Verfügung, sodass selbst Peter Rollenhagen auf der Bank Platz nahm. Auch der als verletzt geltende Marcus Nowak stand von Beginn an auf dem Feld.

Taktik

Viel gab es vor dem Spiel nicht zu sagen. Francis Blumberg sollte im Mittelfeld die Fäden knüpfen und die beiden Stürmer Benjamin Döring und Sven Leppin mit Bällen füttern. Matthias Thiemann übernahm die Position von Markus Bröker im rechten Abwehrverbund und Marcus Nowak kam über die rechte Außenbahn.

Spiel

Der FSV begann gut. In den ersten 20 Minuten war man die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich gute Torchancen. So stand bereits nach einer Minute die erste Chance auf dem Zettel. Benjamin Dörings Freistoß landete allerdings knapp über dem Tor. 6 Minuten später hatte der in der Anfangsphase agile Döring den Führungstreffer auf dem Fuß. Sein Heber fand allerdings nicht das Ziel. Der FSV spielte in dieser Phase klug und ruhig seine Angriffe zu Ende.

Nach einem Eckball landete der Ball vor die Füße von Toni Leppin, der aus halblinker Position zum 1:0 einschob (15.). Zu dieser Zeit war die Führung mehr als verdient, denn Klietz hatte bis dato keinen Angriff aufziehen können. Leider brachte dieses Tor die Domstädter völlig aus der Bahn.

Nach ca. 20 Minuten fanden die Germanen zu ihrem Spiel, doch der erste Schuss aufs Havelberger Tor brachte Torhüter Steven Kleinat nicht in Schwierigkeiten. Auch in der 25. Minute zielten die Klietzer nicht genau genug, um auszugleichen. Zwei Minuten später hatte der FSV großes Glück. Auf der rechten Außenbahn konnten Rateitschak und Thiemann die Flanke eines Klietzers nicht verhindern. In der Mitte verschätzte sich Steven Kleinat, doch Tim Hensels Kopfball verfehlte knapp das Tor.

Wie aus heiterem Himmel brachte der nächste gelungene Angriff den FSV mit 2:0 in Front. Nach einem gefühlvollen Heber von Maik Rollenhagen konnte Sven Leppin den Ball am Klietzer Schlussmann vorbeilegen und zum 2:0 einschieben. Auch dieses Tor brachte den Havelbergern nicht mehr die Sicherheit zurück. So hatte Klietz bis zur Halbzeit dann viel mehr vom Spiel und es ist nur dem Unvermögen der Klietzer zu verdanken, dass der FSV mit einer 2:0-Führung in die Halbzeit ging. Großchancen wurden zum Teil kläglich vergeben (35., 39., 41., 43.).

Nachdem Hartmut Wildermuth in der Pause wieder einmal etwas lauter werden musste, kam der FSV konzentrierter aus der Kabine. Ein erwarteter Sturmlauf der Klietzer konnte clever unterbunden werden, indem die gesamte Mannschaft im Defensivbereich sehr gut arbeitete. So dauerte es bis zur 65. Minute bis Klietz das erste Mal in der zweiten Halbzeit vors FSV-Tor kam. Der Kopfball ging allerdings vorbei. Zwei Minuten später rettete Benjamin Scheel nach einem Freistoß für Klietz für den FSV auf der Linie.

15 Minuten vor Ultimo hatte der an diesem Tag glücklose Benjamin Döring die größte und auch einzige Torchance in Hälfte zwei für den FSV. Er legte sich den Ball am Torwart vorbei und hatte alle Zeit der Welt um alles klar zu machen – wahrscheinlich zu viel. Der zurückeilende Torwart setzte Döring noch einmal erheblich unter Druck, sodass dieser Nerven zeigte und vorbei schoss.

In der 82. Minute kam auf Havelberger Seite Michael Seidel auf seine ersten Einsatzminuten für die FSV-Erste. Das Nachwuchstalent hatte mit seiner ersten Ballberührung auch gleich eine gute Einschussmöglichkeit. Er verzog allerdings eine Direktabnahme.

Klietz kam in der 85. Minute doch noch zum Anschluss. Zu weit aufgerückte Havelberger ließen Liermann aus den Augen. Der Eingewechselte schickte Steven Kleinat in die falsche Ecke und es hieß 2:1. In den letzten Minute konnte sich Klietz keine Torchance mehr erspielen, auch weil der FSV in der zweiten Halbzeit weitestgehend hinten sicher stand.

Fazit

So feierte der FSV trotz vieler Verletzten und Abstellungen an die FSV-Reserve einen Heimsieg, welcher nach der ersten Halbzeit sicher glücklich, nach der zweiten Halbzeit dann allerdings verdient war. Man bleibt somit erster Verfolger von Tabellenführer Rot-Weiß Arneburg, die allerdings bei noch einem Spiel weniger 8 Punkte Vorsprung haben. Platz zwei wurde durch den Sieg gefestigt.

FSV: Kleinat- Thiemann, T.Leppin, Scheel, Rateitschak, Rollenhagen, Ungnade, Blumberg, Nowak, S.Leppin, Döring

Tore: 1:0 T.Leppin (15.), 2:0 S.Leppin (30.), 2:1 Liermann (85.)

Gelbe Karten: Scheel (FSV)

Impressionen: