Männer
10. November 2012
  • 11.Spieltag Kreisoberliga Altmark Ost
2

FSV Havelberg - Preußen Dobberkau 1:0 (0:0)


Havelberg (tl). Am elften Spieltag bekam es der FSV mit Preußen Dobberkau zu tun. Vor dem Spiel wurde es als Topspiel eingestuft, denn der Erste traf auf den Zweiten. Nach dem Spiel muss man jedoch konstatieren, dass dieses Niveau nicht erreicht werden konnte. Lediglich der FSV tat viel für das Spiel, Dobberkau beschränkte sich auf lange Bälle und fand dort meist in der Havelberger Abwehr ihren Meister. Als einmal Benjamin Döring an der Außenlinie zum Flanken kam, stand FSV-Goalgetter Steven Möbius an der richtigen Stelle und vollendete die eine von vielen Chancen zum umjubelten 1:0-Siegtreffer.

 

Zum Spiel

 

Die Partie, in die der FSV erstmals in neuer Kluft auflief, begann zäh. Man tastete sich vorsichtig ab und die Domstädter wollten erst einmal Sicherheit ins Spiel bringen. Die erste Möglichkeit hatte Döring der fünften Minute aus 25 Metern. Sein Schuss ging daneben. Auch sein Freistoß aus der neunten Minute flog daneben. Dobberkau kam in der 15. Minute das erste Mal vors Tor. Der Angriff über rechts stellte Hochmüller im FSV-Kasten allerdings vor keine großen Probleme. Zwei Minuten später hatte Döring erneut den Dobberkauer Torwart geprüft - ohne Erfolg. Im Nachschuss vergab Nowak aussichtsreich.

 

Der Druck des FSV nahm nun zu. An den Querpass von Sven Leppin in der 18. Minute kam jedoch niemand ran. Ein Kopfball von T.Leppin verfehlte das Ziel zwei Minuten später nur knapp. Die erste große Möglichkeit für Dobberkau stand in der 23. Minute zu Buche. Nach einem Konter sprang ein Eckball für die Gelb-Schwarzen heraus. Diesen setzte Rohrdieck mit dem Kopf knapp neben das Tor. Nach einem Freistoß von Bröker hatte Dobberkau die beste Phase des Spiels. Allerdings muss man festhalten, dass die Chancen Hochmüller nicht forderten. Ein Ball ging nach einem langen Pass daneben und den anderen hielt der FSV-Keeper sicher fest.

 

Anschließend übernahm der FSV wieder das Geschehen. Ein Solo von Nowak wurde von der Preußen-Abwehr geklärt. In der 39. Minute war Gennermann nach Freistoß Bröker zur Stelle, doch kam nicht richtig an den Ball. Eine Minute später hätte Möbius das 1:0 erzielen müssen. Nach einer Ecke brachte Döring den zweiten Ball vors Tor. Möbius spekulierte und kam hinter drei Dobberkauern zum Abschluss. Der Ball sprang allerdings nicht ins Tor, sondern über das Fangnetz. Den Abschluss unter diese erste Hälfte setzte Döring, doch sein Schuss war zu schwach.

 

Die zweite Halbzeit begann ähnlich träge wie die erste. Beide Mannschaften hatten eine Chance zu verzeichnen. Der agile Döring platzierte seinen Schuss nur neben den Pfosten und Dobberkau kam erneut per Kopf zur Chance. In der 50. Minute spielte der FSV dann einen klasse Angriff über links aus. In der Mitte standen sich jedoch gleich drei Havelberger auf den Füßen, sodass niemand zum Ball gehen konnte. Zwei Schüsse von Schluricke brachten zwei weitere Torabschlüsse für den FSV. Möbius stand in der 62. Minute im Strafraum richtig. Sein Kopfball brachte den Dobberkauer-Schlussmann jedoch in keine großen Nöte. Als Gennermann dann zwei Minuten später kurz vor dem Strafraum gefoult wurde, legte sich Bröker den Ball zu Recht. Sein Schuss wurde jedoch in der Mauer mit dem Kopf geblockt.

 

Eine Viertelstunde vor Ende läutete Möbius mit einem 30 Meter Schuss die Schlussoffensive ein. Anschließend wurde Schluricke von T.Leppin im Strafraum bedient. Anstatt diesen aussteigen zu lassen, versuchte er es direkt. Dieser Schuss traf jedoch nur den Bauch des Torhüters. Neun Minuten vor dem Ende war es dann so weit. Wie oben angekündigt setzte sich Döring an der Außenlinie stark durch und flankte auf Möbius. Freistehend im Strafraum köpfte er den Ball ins Tor und dann brannte großer Jubel beim FSV und seinen Anhängern aus - 1:0 (81').

 

Dobberkau machte nun auf und es boten sich Räume für de FSV. Schluricke hatte in der 83. Minute per Direktabnahme daneben gezielt. Zuvor war er von S.Leppin eingesetzt worden. Dobberkau hatte noch eine Möglichkeit - wie zu erwarten per Kopf. Doch auch diese brachte nichts mehr ein. Den Schlusspunkt unter diese Partie setzte der FSV. Einen Konter über Nowak kam bei S.Leppin an. Sein Schuss wurde von einem Verteidiger gerade noch geklärt, allerdings wäre der Ball wohl auch vorbei gegangen. Danach pfiff Schiedsrichter Baumann die intensive Partie ab.

 

Fazit

 

Der FSV gewinnt das Spitzenspiel der Kreisoberliga verdient mit 1:0. Dobberkau enttäuschte vor allem in der Spielgestaltung. Lediglich über lange Bälle und per Kopf kam man zum Abschluss, was gegen die sicher agierende FSV-Abwehr an diesem Tag nichts einbrachte. Beim FSV zeigte man "Steher-Qualitäten" und zermürbte die Preußen-Abwehr mit vielen intensiven Angriffen. Zum Schluss konnte man die entscheidenden Prozentchen mehr drauf legen, um an diesem Tag als Sieger vom Platz zu gehen. In der nächsten Woche spielt man bereits um 11:30 Uhr beim Aufsteiger TuS S/W Bismark II.

 

Aufstellung

 

 

Impressionen


Kommentare

  1. AG
    , 12.11.12

    Fußball-Kreisoberliga: Havelberg gewinnt Spitzenspiel, Goldbeck II unterliegt im Kellerduell
    Ein Tor macht den Unterschied

    Altmark. Spitzenspiel und Kellerduell – das hatte der elfte Spieltag in der Fußball-Kreisoberliga zu bieten. Kurios: Beide Partien wurden durch jeweils ein Tor entschieden.

    Blau-Gelb Goldbeck II - Empor Kamern 0:1 (0:1). In einer an Höhepunkten armen Partie erzielte Kamerns Lebensversicherung Nino Engel das Tor des Tages. Zwar kombinierte sich die junge Goldbecker Reserve nach dem Pausentee immer wieder bis zur gegnerischen Strafraumgrenze, doch in große Nöte brachten sie Kamerns Schlussmann Gordon Damker nicht. In der Schlussphase arbeiteten die Gäste fast ausschließlich mit langen Bällen und retteten so die Führung mit etwas Glück über die Zeit. „Das war heute Not gegen Elend und Elend hat gewonnen“, fasste Kamerns Abteilungsleiter Gordon Wagener das Kellerduell unverblümt zusammen.

    Tor: 0:1 Nino Engel (35.).

    TuS Wahrburg - Kickers Seehausen 2:4 (1:1). Die Gäste starteten furios und erspielten sich in den ersten fünf Minuten drei hochkarätige Möglichkeiten. Mitte der ersten Halbzeit kam es dann Schlag auf Schlag. In der 19. Minute nutzte Wahrburgs Tim Prenzel einen Eckball zur Führung, die Thomas Schiffner postwendend ausglich. Nur wenige Augenblicke später parierte Kickers-Keeper Bastian Wieblitz einen Strafstoß von André Himmstedt. Im zweiten Durchgang brachte Mathias Glimm die Gäste durch einen Doppelschlag auf die Siegerstraße.

    Tore: 1:0 Tim Prenzel (19.), 1:1 Thomas Schiffner (20.), 1:2, 1:3 Mathias Glimm (50., 53.), 1:4 Andy Borchert (75., FE), 2:4 Marcel Pfennig (86.). Bes. Vork.: Wahrburgs André Himmstedt verschießt einen Foulelfmeter in der 25. Minute.

    Preußen Schönhausen - Rossauer SV 3:1 (1:1). „Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen“, gestand Martin Bachmann, Spielertrainer der Schönhäuser, nach dem Abpfiff. Zwar kam seine Mannschaft über die komplette Spielzeit zu den zwingenderen Chancen, „doch Rossau war spielerisch und vor allem kämpferisch auf Augenhöhe“. Zudem wurde den Gästen in der 65. Minute beim Stand von 1:1 ein Strafstoß verwehrt. „Das hat die Partie sehr stark zu unseren Gunsten beeinflusst“, verstand Bachmann den Unmut der Gäste, denn schon mit der nächsten Szene entschieden die Platzherren die Begegnung für sich.

    Tore: 1:0 Andy Bolle (6.), 1:1 Michael Krause (30.), 2:1 Alexander Klarowitz (68.), 3:1 Martin Bachmann (80., Foulelfmeter).

    FSV Havelberg - Preußen Dobberkau 1:0 (0:0). Fast wäre die so produktive Havelberger Torfabrik ein zweites Mal in dieser Saison ohne eigenen Treffer geblieben. Im Topspiel kontrollierte der Liga-Primus das Spielgeschehen von der ersten Minute an und brachte die Hintermannschaft der Gäste ein ums andere Mal in Verlegenheit. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der FSV den Druck und drängte Dobberkau weit in die eigene Spielhälfte. Kurz vor Schluss war es nach einer Flanke von Benjamin Döring einmal mehr Steven Möbius, der seine Mannschaft jubeln ließ.

    Tore: 1:0 Steven Möbius (81.).


    Elbe Uetz - TuS Bismark II 4:0 (1:0). „Mir haben die Bismarker fast ein wenig leid getan“, sagte der Uetzer Trainer Marco Lust. Die Gäste ließen sich von dem frühen Gegentreffer durch David Mielke nicht entmutigen und waren über weite Strecken der ersten Halbzeit das tonangebende Team. Kurz nach Wiederanpfiff konnte jedoch der neue Tabellendritte das beruhigende zweite Tor nachlegen. In der Folge verließen die Bismarker erst die Kräfte und dann der Mut.
    Tore: 1:0 David Mielke (5.), 2:0 Stefan Schmilas (65.), 3:0, 4:0 David Mielke (70., 80.).

    Bes. Vork.: Rote Karte gegen Bismarks Tobias Lehmann in der 65. Minute wegen einer Notbremse.

    SV Krüden/Groß Garz - BSC Stendal/Lok II 4:2 (2:1). In einem guten Kreisoberligaspiel schwangen die Gäste die feinere Klinge, doch musste das junge Team von Trainer Uwe Müller bereits nach 15 Minuten gegen kämpferisch gute Gastgeber einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen. Kurz nach der Pause schöpfte die SG durch den zwischenzeitlichen 2:3-Anschlusstreffer von Tobias Heyder noch einmal Mut, ehe Marc Stepanek mit einem abgefälschten Fernschuss für Krüden/Groß Garz die Weichen auf Sieg stellte.

    Tore: 1:0 Danny Glombitza (2.), 2:0 Robert Behrens (15.), 2:1 Jann-Erik Paulsen (44.), 3:1 Tobias Jüngling (47., Foulelfmeter), 3:2 Tobias Heyder (52.), 4:2 Marc Stepanek (54.).

    Bes. Vork.: Rote Karte gegen Tobias Heyder (BSC Stendal/Lok II) in der 86. Minute wegen groben Foulspiels.

    SV Grieben - KSG Berkau 1:2 (0:1). „Die Jungs haben sich für ihre engagierte Leistung nicht belohnt“, stellte Griebens Trainer Haki Demoli nach Abpfiff der Partie fest. Seine Mannschaft kombinierte sich 90 Minuten lang unermüdlich in den gegnerischen Strafraum und kam zu zahlreichen guten Möglichkeiten. Doch die entscheidenden Tore fielen auf der Gegenseite.

    Tore: 0:1 Andreas Duhm (11.), 0:2 Thomas Schuppert (75.), 1:2 Steffen Kessler (77.).

    Bes. Vork.: Martin Albrecht (Grieben) verschießt in der 76. Minute einen Foulelfmeter.

    Germania Klietz - Eintracht Walsleben 6:0 (2:0). Nach einer ausgeglichenen Anpfangsphase mit Chancen auf beiden Seiten gingen die Platzherren in Führung. In der 45. Minute pfiff der Schiedsrichter dann gleich zweimal. Erst zeigte er für alle überraschend auf den Punkt, ehe er die Mannschaften beim Stand von 2:0 in die Kabinen schickte. Kurz nach dem Seitenwechsel sorgte Swen Michaelis nach einem schönen Spielzug für die Vorentscheidung. „Danach haben meine Jungs den Schalter umgelegt und es wurde stockfinster“, stellte Walslebens Trainer Ronald Köhne ernüchtert fest.

    Tore: 1:0 Tobias Koch (24.), 2:0 Adrian Blümner (45. FE), 3:0 Swen Michaelis (53.), 4:0, 5:0 Marcus Blümner (78., 83.), 6:0 Tobias Koch (85.).

    Von René Ngo und Christian Buchholz

    Quelle az-online: http://www.az-online.de/regionalsport...08613.html

  2. Jana
    , 12.11.12

    Bericht aus der Volksstimme vom 12.11.2012

    Steven Möbius markiert den goldenen Treffer
    Fußball Kreisoberliga: 11. Spieltag / Kamern siegt im Kellerduell / Berkau gewinnt in Grieben
    Stendal (jhe) ● Am 11. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga hat das Spitzenspiel zwischen dem FSV Havelberg und Preußen Dobberkau stattgefunden. Die FSV-Kicker gewannen 1:0. Einen 6:0-Sieg feierte Germania Klietz über Eintracht Walsleben.

    Blau-Gelb Goldbeck II - Empor Kamern 0:1 (0:1). Das Kellerduell fand am Ende einen glücklichen Sieger. Nino Engel brachte die Gäste in der 35. Minute 1:0 in Führung. Die Gastgeber machten im zweiten Halbzeit enorm Druck auf den Kasten von Gordon Damker. Doch selbst in der Schlussminute wollte der Ball nicht ins Tor. „Wenn man unten drin steht, kommt halt noch Pech
    hinzu“, sagte Goldbecks Torsten Drieselmann. Tor: 0:1 Engel (35.).

    Preussen Schönhausen - Rossauer SV 3:1 (1:1). In einem ausgeglichenen Spiel hatten die Preussen ein leichtes Chancenplus. Bereits nach fünf Minuten traf Andy Bolle zur Führung. Diese egalisierte Michael Krause zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff . Nach 65 Minuten hätten die Rossauer Elfmeter bekommen müssen, der Pfiff blieb aus und Schönhausen ging durch Alex Klarowitz in Front. Als Martin Bachmann zehn Minuten vor Schluss vom Punkt zum 3:1 nachlegte, war der Käse gegessen. „Rossau hat sich einen Punkt verdient gehabt.
    Aber ich denke auf Grund des Chancenplus war der Sieg von uns verdient“, sagte Schönhausen Martin Bachmann nach dem Spiel. Torfolge: 1:0 Bolle (5.), 1:1 Krause (35.), 2:1 Klarowitz (69.), 3:1 M. Bachmann (80./FE).

    FSV Havelberg – Preußen Dobberkau 1:0 (0:0). Das Spitzenspiel machte am Ende ein Törchen aus. Steven Möbius schoss den goldenen Treffer kurz vor Schluss. Nach einer Flanke von Benjamin Döring stieg er am höchsten und vollendete per Kopf zum umjubelten Siegtreff er. „Wenn das Tor früher fällt, läuft das Spiel vielleicht auch anders“, meinte Havelbergs Trainer Gerd Marx. Denn die Gastgeber waren über die gesamten 90 Minuten überlegen und drängten die Dobberkauer in deren Hälfte. Die Gäste waren bei Standards gefährlich, doch die Domstädter auf der Hut. So plätscherte die Partie bis zur 81. Minute dahin, ehe das erlösende 1:0 fiel. „Der Sieg war verdient gewesen“, sagte Marx abschließend. Tor: 1:0 Möbius (81.).

    SV Grieben 47 - KSG Berkau 1:2 (0:1). „Wir haben das Tore schießen verlernt“, lautete das Fazit von Griebens Haki Demoli nach dem Spiel. Der SVG war die spielbestimmende Mannschaft, doch die Tore machten die Berkauer. Nach dem
    0:1 durch Andreas Duhm hatte der Gastgeber die Chance vom Punkt auszugleichen. Dies gelang nicht und Thomas Schuppert erhöhte im Gegenzug auf 2:0. Zwar gelang Steff en Kessler wenig später der verdiente Anschlusstreff er, doch in der Schlussphase gelang Grieben der Ausgleich nicht mehr.
    Torfolge: 0:1 Duhm (11.), 0:2 Schubbert (75.), 1:2 Kessler (77.).

    Germania Klietz – Eintracht Walsleben 6:0 (2:0). Die erste halbe Stunde war trotz der Führung durch Tobias Koch ausgeglichen. Das 2:0 durch Adrian Blümner fi el für die Klietzer natürlich goldrichtig. Als Swen Michaelis und Marcus Blümner auf 4:0 erhöhten, war der Drops gelutscht. Die Eintracht gab sich auf und Marcus Blümner und Tobias Koch legten noch zwei weitere Treffer
    nach. Torfolge: 1:0 Koch (24.), 2:0 A. Blümner (45/ FE), 3:0 Michaelis (53.), 4:0. 5:0 M. Blümner (78., 83.), 6:0 Koch (85.).

    Quelle: Volksstimme vom 12.11.2012