Männer
6. November 2012
  • 10.Spieltag Kreisoberliga Altmark Ost

FSV Havelberg - TuS Wahrburg 12:1 (5:0)


Havelberg (tl). Mit Spaß zurück in die Erfolgsspur war die Maßgabe von FSV-Trainer Gerd Marx vor der Partie, denn in den letzten beiden Partien holte man lediglich einen Punkt. Zwar zeigte man sich in beiden Spielen als die Mannschaft mit der besseren Spielanlage, verkrampfte aber meist in der Erarbeitung und dem Ausnutzen von Torchancen. Diese Vorgabe setzte man zu mehr als 100 Prozent um und deklassierte die Gäste aus Wahrburg. Auch in der Höhe ging dieser Sieg völlig in Ordnung.

 

Zum Spiel

 

Beim FSV fehlten Brecht-Matus, Dreisow, Awad und Rateitschak, sodass im Gegensatz zur Vorwoche wieder umgestellt werden musste. Hochmüller stand ebenfalls wieder zur Verfügung und hütete das FSV-Tor. Das Spiel begann gleich mit einem Eckenfestival, denn nach vier Minuten hatte der FSV bereits vier Ecken auf der Habenseite. Diese brachten allesamt Gefahr für das TuS-Tor, doch die Schüsse von Nowak, Möbius, S.Leppin, Stamer und Gennermann wurden entweder vielbeinig abgeblockt oder auf der Linie gerettet. Und in die Richtung des Wahrburger Tores ging es auch die nächsten Minuten, die vor dem Spiel durchaus optimistisch ins Match gegangen sind. Diese offensive Ausrichtung sollte sich schnell als Fehler herausstellen.

 

In der fünften Minute scheiterte Bröker knapp mit einem Freistoß. Drei Minuten später lag der Ball im Tor, doch hier hatte der Linienrichter etwas dagegen - der Ball war vorher im Toraus. In Minute elf lag der Ball dann im Netz und diesmal zählte es. T.Leppin schlug einen langen Ball aus der Abwehr nach vorne und Schluricke nutzte die misslungene Abseitsfalle der Wahrburger, um alleine auf den Torwart zuzulaufen und den Ball zum 1:0 einzuschieben. Nachdem dann Döring und Schluricke in der 14. Spielminute den Ball verpassten, war es Nowak, der einen Pass von Schluricke gekonnt über den Torwart lupfte - 2:0 (17').

 

Das 3:0 in der 21. Minute war dann schon so etwas wie die Vorentscheidung. Döring konnte sich über seinen siebten Saisontreffer freuen - und soviel sei gesagt - es sollte nicht sein letzter sein. Kurz nach Wiederanstoß hatte dann Wahrburg die erste Halbchance zu verzeichnen, als ein Kopfball nach einem Freistoß neben das Tor geköpft wurde. Das 4:0 ließ nicht lange auf sich warten. Schluricke wurde im Strafraum gefoult, Döring trat an und schoss locker ein. Möbius bekam in der 33. Spielminute den Ball nicht richtig unter Kontrolle, sonst hätte er sich hier bereits in die Torschützenliste eintragen dürfen.

 

Das 5:0 bildete dann in Hälfte eins den Schlusspunkt. Und schöner hätte es wohl kaum sein können. Nowak und Döring tanzten mit vier Mann gleich die halbe Wahrburger Abwehr aus und Nowak ließ dann auch noch alá Zinedine Zidane den fünften stehen. Den anschließenden Schuss konnte der Torwart dann nicht mehr parieren. Was bis zur Halbzeitpause folgte waren weitere Tormöglichkeiten des FSV, die nicht genutzt wurden. So rutschte Schluricke in aussichtsreicher Position weg, sonst hätte er sich über das 6:0 freuen können. Dann war Halbzeit und Coach Marx fand in der Halbzeitpause nur wenig zu Bemängelndes.

 

Unverändert ging es in die zweite Spielzeit. Diese begann mit einem weiteren Tor für den FSV. Schluricke überlupfte den Torwart. Der Ball wäre wohl noch von einem Wahrburger vor der Linie gerettet worden, sodass Döring auf Nummer sicher ging und den Ball mit dem Kopf über die Linie drückte. In der 54. Minute hatte Wahrburg einen Gegenangriff nicht richtig zu Ende gespielt, sodass der FSV konterte und das 7:0 über Schluricke nachlegte. Vier Minuten danach traf Nowak nach Vorarbeit von T.Leppin zum 8:0. Hier zeichneten sich bereits enorme Lücken und teilweise Auflösungserscheinungen in Wahrburgs Abwehr ab.

 

Die 58. Minute bietete dann gleich eine Dreier-Chance, doch Döring nach Vorarbeit von Nowak, Möbius und Bröker nach einer Ecke konnten nicht treffen. Das vierte Tor an diesem Tag erzielte Döring nach schöner Vorarbeit von S.Leppin - 9:0 (63'). Gieseler hätte in der 68. das Ergebnis zweistellig machen können, doch sein Elfmeter fand nur den Pfosten. Vorher stand der FSV nach einer Ecke völlig offen. Stamer hätte den Fehler wieder beheben können, doch seine Grätsche verfehlte das Ziel (den Ball),  sodass Prenzel den Ball aufnahm und Hochmüller im FSV-Tor dann doch einmal hinter sich greifen musste.

 

Einer hatte an diesem Tag allerdings noch nicht genug. Schluricke erzielte in der 72. und 73. Minute sehenswert seine Tore drei und vier am heutigen Tag. Beide Male war Möbius der Vorbereiter. Zum einen überlupfte er den Torhüter und zum anderen spielte er Doppelpass mit Möbius vor dem Torerfolg.  In der 79. Minute war S.Leppin auf und davon, verschleppte abermals das Tempo und so traf er nur die Torlatte. Möbius nahm sich den Ball auf und drosch ihn humerlos am Torwart vorbei - 12:1. Nowak hatte in der 82. Minute auf Möbius abgelegt, doch er schoss genau auf den Torwart. Den Schlusspunkt setzte ein schlecht ausgespielter Konter des FSV. S.Leppin spielte schlampig im Strafraum auf Möbius, der keine andere Wahl hatte als den Torwart anzuschießen. Damit blieb es beim völlig verdienten 12:1-Erfolg.

 

Fazit

 

Nach zweiwöchiger Pause mit drei Punkten beim FSV, zeigte man sich gut erholt und wieder frisch. Vorallem das variable Angriffsspiel des FSV brach den Wahrburgern das Genick. Macht man in der kommenden Woche im Spitzenspiel gegen Preußen Dobberkau genau da weiter, wird es schwer den FSV auf dem heimischen Geläuf zu schlagen. Geht man mit ähnlich viel Spaß und Freude in die Partie, wird es auf jeden Fall interessant.

 

Aufstellung

 

 

Impressionen