Männer
23. Juli 2012
  • Die Beine werden langsam schwer...

Erfolgreicher Test gegen Wittenberge am Sonnabend - Sonntag dann der Schock...


Havelberg (tl). Mittlerweile sind drei Wochen der Vorbereitung vorbei und die Spieler merken langsam ihre Beine. Spätestens seit dem gestrigen 10km - Lauf in Glöwen um den Sportplatz. Am Tag davor ging es zum Landesklassen-Vertreter nach Wittenberge, die sich zur Zeit im Umbruch befinden. Spielte man vor wenigen Jahren noch in der Landesliga belegte man in der abgelaufenen Saison Platz 8 in der Landesklasse-West in Brandenburg. Damit war vor Beginn eigentlich geklärt, wer als Favorit in diese Partie ging. Somit sollte diese Partie zum ersten, richtigen Härtetest avancieren. Dass es am Ende nicht so kam, war der starken Leistung des FSV zu verdanken.

 

FSV Veritas Wittenberge - FSV Havelberg 1:8 (1:3)

 

Zu Beginn war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem der FSV die ersten beiden Chancen hatte. Sowohl Döring fünf Meter vor dem Tor, als auch Sven Leppin aus spitzem Winkel vergaben jedoch beide kläglich. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung von S.Leppin wurde die Havelberger Abwehr auf dem falschen Fuß erwischt - 0:1 (5'). Nach einer Viertelstunde wurden die Aktionen des FSV dann zwingender, auch weil man mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel bekam. So wurde in der 21. Minute der längst fällige Ausgleich bejubelt. Nach Vorarbeit von Hany Awad stand Möbius goldrichtig und netzte zum 1:1 ein. Nach Fehlversuchen von T.Gennermann (24', 27') und Döring (28') war Sven Lepin nach Zuspiel T.Gennermann vor dem Tor eiskalt und überlupfte den Torhüter - 2:1 (30').

 

Havelbergs Überlegenheit drückte sich zu diesem Zeitpunkt auch im Eckenverhältnis von 8:1 (am Ende 16:4) aus. Nach einer solchen Ecke lief der FSV in einen Konter, konnte diesen aber gerade noch abwehren. Im Gegenzug fiel das 3:1 durch Möbius. Zuvor erkämpfte sich Rteitschak den Ball an der Mittellinie und marschierte Richtung Strafraum. Sein Solo endete bei Möbius, der keine Mühe hatte einzuschieben. Kurz vor der Pause kam Wittenberge durch einen Freistoß noch einmal gefährlich vors Tor, doch Eike Gennermann parierte "souverän".

 

In der zweiten Hälfte kam Nowak für S.Leppin. Nach einer Chance für Möbius (46') und einer für Veritas (47') gelang Döring das 4:1. Nach Vorarbeit von Awad vollendete er mustergültig. Jetzt wurde schön kombiniert, "manchmal zu schön" wie der Trainer fand. In der 58. Minute gelang dann auch dem Neuzugang aus Griechenland sein Tor zum 5:1. Nach einer klasse Vorarbeit von Döring stand Möbius im Strafraum völlig blank und traf zum dritten Mal an diesem Tag - 6:1 (61'). Auf der Gegenseite war es Wittenberge nicht möglich einen zweiten Treffer zu erzielen. Bei einer Chance als Gennermann umkurvt wurde, stand Gieseler noch auf der Linie und rettete den Ball.

 

Im Schlussgang war der FSv drauf und dran das Ergebnis zweistellig zu gestalten. In der 79. Minute war Rollenhagen auf und davon, zeigte aber vor dem Tor Nerven. In der 82. Minute netzte dann aber der ebenfalls eingewechselte Hickisch zum 7:1 ein. Zuvor hatten er und Nowak die komplette Wittenberger Hintermannschaft ausgetanzt. In der 84. Spielminute wurde Hickisch unsanft im Strafraum von den Beinen geholt - Strafstoß. T.Gennermann konnte den guten Veritas-Keeper aalerdings nicht überwinden. Das 8:1 fiel dann über die rechte Außenbahn. Rollenhagen tankte sich durch und spielte scharf zurück auf Nowak un dieser ließ dem Keeper keine Chancen.

 

Was dieser dritte Kantersieg in Folge aber wirklich wert ist, wird sich im nächsten Test gegen Krevese zeigen. Da werden die Trauben dann wohl doch etwas höher hängen.


Impressionen: