Männer
14. Mai 2012
  • 26.Spieltag Kreisoberliga Altmark/Ost
1

FSV Havelberg - Saxonia Tangermünde II 15:1 (8:0)


Havelberg (tl). Am vergangenen Wochenende reiste die Reserve von Saxonia Tangermünde in die Domstadt. Allerdings nur mit neun Spielern, sodass Saxonen-Coach Strobel folgendes Fazit nach der Partie zog: „Nach all den schlechten Nachrichten über uns in der letzten Zeit wollten wir heute zeigen, dass wir trotz unserer Probleme einen guten Charakter haben und dafür Sorge tragen wollen, dass die Partien mit unserer Beteiligung auch weiterhin fair über die Bühne gehen“. Und dies ist äußerst lobenswert. Zwar hatten die Tangermünder in diesem Spiel überhaupt keine Chance, aber der Ehrentreffer blieb ihnen dank einer kämpferischen Leistung nicht verwehrt.

 

Von Beginn war der FSV logischerweise Feldüberlegen. Es dauerte jedoch bis zur zwölften Minute bis zum 1:0 durch Benjamin Döring. Bis Mitte der ersten Hälfte ließen es die Domstädter viel zu locker angehen, sodass lediglich Steven Möbius das 2:0 gelang. Dann begann das Unheil für die Elbestädter. Sven Leppin, Kenny Jährling, zwei Mal Benjamin Döring und Thomas Dreisow erhöhten das Ergebnis bis zur Pause auf 8:0. Tangermünde hatte in der ersten Hälfte auch eine gute Kontermöglichkeit, die FSV-Keeper Hochmüller zu Nichte machte.

 

Halbzeit zwei begann mit zwei Wechseln beim FSV. Döring und Stamer blieben in der Kabine, Gennermann und Schluricke beackerten nun die linke Seite. Und Gennermann fügte sich gleich mit einem schönen Pass in die Beine eines Saxonen-Akteurs ein. Auch den hohen Pass in die Spitze konnte T.Leppin nicht verhindern, sodass Kersten aus spitzem Winkel den Ehrentreffer erzielte. Danach kam der FSV durch Jährling zu einem weiteren Treffer. Was danach geschah, war teilweise schon lächerlich. Kläglich wurden beste Chancen vergeben. Alle wollten sich in die Torschützenliste eintragen, sodass es bis zur 75. Minute in der zweiten Hälfte nur 1:1 stand. Anschließend besann man sich wieder auf das Tore schießen. Drei Mal Bröker, Dreisow, Nowak und Schluricke erhöhten das Ergebnis auf das Endergebnis von 15:1. Der höchste Sieg der Kreisoberliga-Geschichte war eingetütet.

 

Bei besserer Chancenauswertung war ein höherer Sieg durchaus möglich. In Abwesenheit von Trainer Marx konnte der FSV auf ganzer Linie überzeugen. Nächste Woche gilt es dies zu bestätigen und gegen die kämpferisch starken Seehäuser einen weiteren Sieg einzufahren.

 

FSV: Kevin Hochmüller - Mario Gieseler, Toni Leppin, Markus Bröker, Daniel Rateitschak, Steven Möbius, Sven Leppin (66. Marcus Nowak), Thomas Dreisow, David Stamer (46. Eike Gennermann), , Benjamin Döring (46. Domenico Schluricke) Kenny Jährling

 

Tangermünde: Christoph Albrecht, Ronny Laskowski, Christoph Stiller, Marcel Blöcks, Philipp Kreft, Andreas Kersten, Oliver Raabe, Stephan Jahns, Chris Heiser    

 

Torfolge: 1:0 Benjamin Döring (12.), 2:0 Steven Möbius (16.), 3:0 Sven Leppin (24.), 4:0 Döring (25.), 5:0, 6:0 Thomas Dreisow (28., 32.), 7:0 Döring (35.), 8:0 Kenny Jährling (43.), 8:1 Andreas Kersten (46.), 9:1 Jährling (53.), 10:1 Dreisow (75.), 11:1 Markus Bröker (78.), 12:1 Domenico Schluricke (79.), 13:1 Markus Nowak (81.), 14:1, 15:1 Bröker (86., 87.)

 

Impressionen:

 


Kommentare

  1. AG
    , 14.05.12

    @ Tangermünde II: Respekt dafür, dass ihr durchgespielt habt...würde nicht jede Mannschaft machen!