Männer
7. Mai 2012
  • 25. Spieltag Kreisoberliga Altmark Ost 2011/2012

Medizin Uchtspringe – FSV Havelberg 3:1 (1:1)

 

Havelberg (tl). Mit gesenkten Köpfen und schnell in die Kabine gehend sah man am Samstag die FSV-Spieler nach dem Spiel gegen den Spitzenreiter aus Uchtspringe. Zuvor hatte man trotz einer sehr guten Leistung unglücklich mit 1:3 verloren. Woran es am Ende lag, ist unterm Strich schnell gesagt: Da der FSV ohne etatmäßigen Keeper an die Uchte reiste und wieder einmal kadermäßig auf dem Zahnfleisch kroch, musste man mit einer Niederlage die Heimreise antreten. Allerdings kann man Eike Gennermann, der das FSV-Tor hütete, überhaupt keinen Vorwurf machen, eher sollte man sich bei ihm bedanken. Vor dem Spiel sagte  Hochmüller, der sich eigentlich ins Tor stellen sollte, arbeitsbedingt ab. Auch Nowak und Schluricke meldeten sich krank, sodass mit David Stamer nur ein Auswechsler beim FSV auf der Bank saß.

 

Zum Spiel

 

FSV-Trainer Marx musste gegenüber der Vorwoche erneut umstellen. Rollenhagen rückte ins rechte Mittelfeld, S.Leppin und Jährling in den Angriff. Möbius und Dreisow besetzten die Positionen im zentralen Mittelfeld. Dies schien dem FSV in die Karten zu spielen, denn man hatte von Anfang an ein großes Übergewicht im Mittelfeld. So konnte Jährling bereits in der vierten Minute von Rollenhagen in Szene gesetzt werden und seine Farben in Front bringen. Die Unsicherheit bei Uchtspringe wurde größer und der FSV dominierte fortan das Spiel. In der sechsten Minute hätte der Gastgeber nur noch zu zehnt weiter spielen müssen. Lilge trat und boxte Möbius alá John Terry bei einem Einwurf von hinten in den Rücken. Diese klare Tätlichkeit wurde zwar vom Schiedsrichter gesehen, jedoch kam er ohne jegliche Ahndung davon. Auch Scheel trat zweimal gegen T.Leppin nach – wieder unbemerkt vom Schiedsrichtergespann. Insgesamt war es eine schlechte Schiedsrichter-Leistung von Blasig, der keine klare Linie ins Spiel brachte. Bei einem groben Foulspiel von hinten in die Beine von Bröker, gab es für Döring eine Gelbe Karte wegen Meckern – bezeichnend für die angelegte Messlatte des Schiedsrichters.

 

Als Uchtspringe einmal vors FSV-Tor kam, brachte dies gleich den Ausgleich. Die Situation schien bereits geklärt, da machte Bröker den Ball nochmals scharf. Schulz nahm den Ball auf und spielte den Ball in die Gasse zu Scheel. Da Gennermann beim Herauslaufen zögerte, kam dieser an den Ball, spielte in die Strafraummitte und dort stand Widdecke frei. Der Weg zum 1:1 war frei (15‘). Der FSV – davon unbeeindruckt – spielte weiter munter nach vorn und hatte weiter große Chancen. Doch S.Leppin und Jährling hatten weder Glück im Abschluss, noch die nötige Zielstrebigkeit für ein Tor (18‘, 22‘). In der 25. Minute war wieder S.Leppin mit dem Kopf am Ball, doch auch hier konnte Falk im BSG-Tor klären. Uchtspringe war in der Offensive von der guten FSV-Abwehr abgemeldet. Lediglich Lige hatte in der 28.Minute mit einem Schuss aus der Distanz abgezogen. Auch der FSV ließ seine Torchancen auch liegen. S.Leppin (26‘), Rollenhagen (29‘, 32‘) und Jährling (34‘) setzten Uchtspringe zwar unter Druck, aber nicht in Rückstand. Kurz vor der Pause war zum ersten Mal die FSV-Abwehr unkonzentriert, sodass Uchtspringe zu der größten Möglichkeit in Durchgang eins kam. Eine Bogenlampe landete am Fünfer bei Roggenthin, doch Gennermann riss die Arme hoch und wehrte den Ball zur Ecke ab. Auch Schulz konnte aus dieser kein Kapital schlagen. Den Schlusspunkt unter Hälfte eins setzte der FSV. Jährling kam im Strafraum frei an den Ball. Sein Torschuss wäre aber wohl effektiver mit dem linken Fuß gewesen – Pause.

 

Nach dem Pausentee gestaltete sich das Spiel deutlich ausgeglichener. Der FSV konnte in der Offensive kaum mehr Bälle halten, sodass diese postwendend zurück kamen. Chancen waren nun Mangelware. S.Leppin hätte in der 49.Minute einen Schritt schneller sein müssen, um den Ball von Bröker noch zu erreichen. In der Folge erarbeiteten sich die Mediziner mehr Torchancen. Gennermann hatte in der 58.Minute große Probleme bei einem Distanzschuss. Diese Unsicherheit bemerkten die Uchtspringer erst jetzt. In der 63. Minute war es dann passiert. Zuvor noch den Ball pariert, ließ er den Ball nach einem fragwürdigen Freistoß fallen. Gerhardt stand goldrichtig und drückte den Ball mit dem Kopf über die Linie. Kurze Zeit später verlor der FSV in der Offensive wieder den Ball. Bröker ließ sich von Lilge austanzen, dieser passte in die Mitte, wo Scheel nur noch den Fuß hinhalten brauchte – 3:1 (67‘). Die Köpfe senkten sich, doch man gab sich noch nicht auf. In der 84.Minute stand S.Leppin die Latte im Weg und auch den Nachschuss konnte Jährling nicht an Falk vorbei ins Tor bringen. Wieder Jährling hatte in der 87. Minute erneut die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch auch hier war er zu unentschlossen. Auch Uchtspringe hatte noch einmal eine Möglichkeit, doch den Schlusspunkt setzte Möbius aus der Distanz. Sein Schuss landete allerdings im Wald.

 

Fazit

 

Wie schon im Hinspiel verlor der FSV nach einer 1:0-Führung gegen Uchtspringe. Man agierte in der Offensive oft zu umständlich und harmlos. Dies machte die BSG deutlich besser und nutzte ihre wenigen Chancen zu drei Toren. Leider konnte der Ausfall von drei Torhütern nicht kompensiert werden. Somit bleibt dem FSV Havelberg nur Medizin Uchtspringe zum Aufstieg in die Landesklasse zu gratulieren. Absolut verdient steigen die Mannen um Sven Reifke in die nächst höhere Klasse auf und spielen dort sicher auch eine gute Rolle. In den kommenden Wochen gilt es die gezeigte Leistung gegen Uchtspringe zu bestätigen und Platz drei zu verteidigen.

 

Das Spiel der „Zweiten“ gegen Uchtspringe ist leider ausgefallen, da der FSV nur mit sieben Spielern am Treffpunkt war. Es wird zur Zeit nach einem möglichen Ersatz-Termin gesucht.

 

Uchtspringe: Markus Falk - Sebastian Widdecke (80. Daniel Herrmann), Thomas Roggenthin, Christoph Miedreich Manuel Stoppa Lars Reifke, Christoph Scheel, Mathias Mock, (57. Florian Marunde), Sebastian Lilge (75. Johannes Neuber), Rico Gerhardt, Jörn Schulz

 

FSV: Eike Gennermann - Mario Gieseler, Toni Leppin, Markus Bröker (89. David Stamer), Maik Rollenhagen, Daniel Rateitschak, Steven Möbius, Sven Leppin, Thomas Dreisow, Benjamin Döring, Kenny Jährling

 

Torfolge: 0:1 Jährling (4‘), 1:1 Widdecke (16‘), 2:1 Gerhardt (63‘), 3:1 Scheel (67‘)

 

Gelbe Karten: Döring, Bröker, Rateitschak (FSV)

 

Zuschauer: 127

 

Schiedsrichter: Christoph Blasig - Nico Arndt - Martin Jahns

 

Impressionen: