Männer
5. März 2012
  • 17. Spieltag Kreisoberliga Altmark Ost 2011/2012
2

VfB "Elbe" Uetz - FSV Havelberg I 2:4 (1:3)

 

Havelberg (tl). Zum Rückrundenauftakt musste der FSV zum schwierigen Auswärtsspiel nach Uetz. Nachdem letzte Woche das Spiel gegen Kamern sprichwörtlich ins Wasser fiel, waren die Vorzeichen für dieses Wochenende deutlich schlecht. Mit Chris Ebel und Domenico Schluricke fielen und fallen zwei Spieler länger verletzt aus, Markus Bröker ist gesperrt und zu guter Letzt verletzte sich auch noch Kevin Hochmüller unter der Woche beim Training. Ebenfalls erkrankt war Sven Leppin. So reisten die Mannen um Gerd Marx nur mit 13 Spielern nach Uetz. Davon hatten auch noch Ronny Hickisch und Sebastian Härtel deutlich Trainingsrückstand.

 

Der FSV versuchte es in gewohnter Aufstellung und sah sich in den ersten Minuten auf holprigen Rasen den Angriffen der Uetzer ausgesetzt. So hatte Uetz in der vierten Minute bereits die Großchance zur Führung, doch Ronny Pfeiffer traf das leere Tore nicht. Im Gegenzug machte es der FSV mit seinem ersten Angriff besser. Nach einem Freistoß von Dreisow hielt Eike Gennermann die „Birne“ hin und köpfte den FSV 1:0 in Front. Es entwickelte sich anschließend ein ausgeglichenes Spiel. Sowohl Uetz (12. Minute), als auch der FSV (15‘ Döring) hatten Chancen auf ein weiteres Tor. Mit dem zweiten Torschuss fiel in der 19. Minute das 2:0 durch Marcus Nowak. Einen weiten Einwurf von T.Leppin verwertete Möbius und seine Ablage schoss Nowak unhaltbar ins lange Eck.

 

In der Folge zeigte sich der FSV besser und Uetz war geschockt. So hatte Möbius in der 26. Minute eine weitere Hundertprozentige auf dem Schlappen, er schoss allerdings genau in die Tormitte und stellte Kempchen im Uetzer Tor vor keine großen Probleme. Auch Dörings Freistoß verfehlte das Tor deutlich. So kam Uetz plötzlich zum unverdienten Anschlusstreffer. Lust nahm einen Abpraller von Gennermanns Rücken und traf, für Bauz unhaltbar, zum 1:2. Im Gegenzug hatte Döring die Chance, um den alten Abstand wiederherzustellen. Nach feinem Solo von Dreisow legte dieser im Strafraum quer auf Döring, doch er brachte es fertig, einen Uetzer Spieler auf der Linie anzuspielen. Zwei Minuten später machte er es jedoch besser und spitzelte den Ball mit der Pike nach schönem Zuspiel von Nowak ins Tor. Kurz vor dem Wechsel hatte Uetz nochmal die Möglichkeit zu verkürzen. Die FSV Defensive zeigte sich unentschlossen und wieder war es Pfeiffer, der freistehend zu Abschluss kam. Auch diesmal zeigte er Nerven und verzog deutlich.

 

In der Pause wechselte Uetz und setzte alles auf die Offensive. Dies wäre auch zu Beginn fast geglückt. Dem Platz geschuldet, traf er den Ball nicht. Ein Uetzer Spieler setzte zum Sprint aufs Tor an, schoss den Ball dann aber daneben. In der 49. Minute hätte der FSV erhöhen müssen, doch Nowak wollte es zu schön machen und Kempchen überlupfen. In den Folgeminuten war es immer das gleiche Bild. Die Uetzer liefen an, der FSV verteidigte leidenschaftlich. Vor allem Eike Gennermann zeigte eine bärenstarke Leistung und warf sich in jeden Ball. Der FSV beschränkte sich aufs Kontern. Wenn man diese besser ausgespielt (Döring sprang der Ball bei einem Konter an die Hand) und ein Tor erzielt hätte, dann wäre die Maus wohl schon tot gewesen. So machten es die Havelberger unnötig spannend. Dem VfB gelang seinerseits der Anschluss. Daniel Rateitschak wurde auf rechts überlaufen und Bauz konnte den Ball nicht wirklich klären. Stefan Schmilas war zur Stelle und traf zum 2:3.

 

Auch nach diesem Tor zeigte sich der FSV nicht geschockt. Döring, Hickisch, Nowak, Möbius und eine Doppelchance hätten das Ergebnis in die Höhe schrauben müssen. So musste der FSV zittern. Einmal musste noch Torhüter Bauz eingreifen. Er machte sich bei einem 1-gegen 1 ganz groß und verhinderte somit den Ausgleich. Nachdem Bauz einen weiteren Angriff zu Nichte machte, pfiff, der an diesem Tag auf beiden Seiten sehr unglücklich agierende, Schiedsrichter Thomas Podas indirekten Freistoß im Strafraum der Havelberger. Bauz hatte keine Möglichkeit den Ball abzuschlagen, weil Pfeiffer ihm vor der Nase rumtanzte. Den Freistoß schoss Schmilas am Tor vorbei. Damit war der Drops fast schon gelutscht. Uetz kam nicht mehr vors FSV Tor. Die Domstädter hatten mit ihrem letzten Angriff allerdings noch einen Treffer auf Lager. Eine Bogenlampe im Uetzer Strafraum netzte Möbius direkt per Lupfer ins Tor.

 

Somit siegte der FSV verdient in Uetz und revanchierte sich für die Hinspiel-Niederlage. Auf Grund einer tollen kämpferischen Leistung zog man Uetz seinerseits den Zahn. Vor allem die Defensive um Mario Gieseler und Eike Gennermann zeigten an diesem Tag eine herausragende Leistung. Dies sollte Selbstvertrauen geben für die kommende Aufgabe in Grieben. Somit brachten auch die neuen Trikots von Sponsor Online Medien und Werbung GmbH um Michael Steinert in ihrem ersten Auftritt Glück. Die Mannschaft möchte sich an dieser Stelle für die Unterstützung bedanken.

 

Uetz: Kempchen - Matterne, F. Kronfeldt, Dobberkau, Woop, Böters - Kroll (59. Bolle), Pfeiffer, Schmilas, Meier (46. D. Mielke) - C. Lust

 

FSV: Bauz – Stamer, Gieseler, Rateitschak, Gennermann, T.Leppin, Dreisow (68‘ Hickisch), Döring, Jährling, Nowak, Möbius

 

Torfolge: 0:1 Gennermann (8‘), 0:2 Nowak (19‘), 1:2 Lust (31‘), 1:3 Döring (36‘), 2:3 Schmilas (62‘), 2:4 Möbius (90+2‘)

 

Impressionen:

 


Kommentare

  1. Kaiser Franz
    , 05.03.12

    Super gemacht Jungs. Da war doch noch was ( wer die Testspiele vergeigt gewinnt die Punktspiele ) .
    Und in Grieben ist högschte Konzentration angesagt, dann werden die Chancen auch zu Tore gemacht.

  2. nippel
    , 05.03.12

    so sieht es der gegner : http://elbe-uetz.de/herren/havelberg/