Pokal
15. November 2021
  • Später Gegentreffer im Viertelfinale besiegelt Pokal-Aus der Männer

Für die Mannschaft von Trainer Dennie Lindholz stand am Samstag das Viertelfinale des Altmark-Strom-Pokals auf dem Programm. Gegner hier war der Rossauer SV aus der Landesklasse und wie bereits in der ersten Pokalrunde gegen Post Stendal wurde die Partie auf dem Sportplatz am Gymnasium ausgetragen. Für das Herrichten des Platzes gilt Dennie Lindholz und seinen Helfern großer Dank.

 

Aufgrund der fehlenden Offensivkräfte bei der SpG übernahm Stephan Wollherr die Rolle der alleinigen Spitze. Dadurch sah sich dieser oftmals zwei Gegenspielern gegenüber, die ihn gut abschirmten und schnelle Angriffe der SpG unterbunden. So konnte die Mannschaft in den ersten 20 Minuten meist nur durch Standards oder Fernschüsse Torgefahr entwickeln. Auf der anderen Seite blieben die Gäste ebenfalls limitiert, so das man beiden Teams in der Anfangsphase nicht das Engagement aber die mangelnde Durchschlagskraft absprechen konnte. Nach 20 Zeigerumdrehungen konnte sich der RSC dann doch einmal durch kombinieren und für Verwirrung in der SpG-Hintermannschaft sorgen, so dass ein Rossauer Angreifer plötzlich völlig frei aber leicht abseitsverdächtig vor SpG-Schlussmann Rollenhagen auftauchte und zur Führung traf. Vom Rückstand anscheinend angestachelt, wurden Kapitän Leppin und Co nun offensiver. David Stamer, der auf dem linken Flügel agierte, konnte sich in Minute 25 früh den Ball im gegnerischen Raum erobern, verfehlte aber bei seinem anschließenden Abschluss das Tor. Nur eine Minute später brannte es vor dem Gäste-Tor erneut. Eine Bogenlampe von Louis Schulz brachte Rossaus Keeper in arge Schwierigkeiten, so dass dieser den Ball nur abklatschen konnte. Völlig unbedrängt und mit dem Torwart am Boden hätte David Stamer nur noch die Kugel über die Linie drücken müssen, jedoch rutschte ihm der Ball durch die Beine. Bis auf einen gefährlichen Kopfball nach einer Ecke war von den Gästen in dieser Phase nicht viel zu sehen und so erarbeitete sich die SpG weitere gute Gelegenheiten in der 36. Minute mit einem Fernschuss von Toni Leppin und in der 42. Minute in der sich Stephan Wollherr gekonnt durchsetzte, die Kugel aber knapp übers Gebälk hämmerte. Selbiger setzte kurz vor dem Halbzeitpfiff nochmal zu einem Solo in den 16er an und konnte hierbei nur vom Torwart per Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Toni Leppin zum 1:1-Ausgleich.


Im zweiten Durchgang konnte die SpG dann leider nicht an ihre Leistung aus Halbzeit eins anknüpfen. Im Gegenteil, die Zuschauer sahen, wie Rossau mehr und mehr das Zepter übernahm und in den ersten 15 Minuten die ein oder andere Möglichkeit vergab. Erst in der 56. Minute meldete sich die SpG durch einen Versuch aus der zweiten Reihe von Stephan Wollherr zurück. So richtig ins Spiel kam die Lindholz-Elf im zweiten Durchgang aber nicht, so dass die Gäste weiterhin mehr vom Spiel hatten ohne jedoch den entscheidenden Treffer zu landen. Als man sich kurz vor Abpfiff auf und abseits des Platzes bereits in der Verlängerung wähnte, schlug dann doch nochmal das Schicksal zu.

Ein verlängerter Einwurf Richtung 16er rutschte Robert Fritze unglücklich durch, so dass ein Rossauer Akteur die Gelegenheit zum Torschuss bekam, die dieser dann auch gekonnt zum 1:2 nutzte (90.) Kurz darauf war Schluss und das Kapitel Pokal für die SpG in dieser Saison leider beendet.


SpG: Mathias Rollenhagen - Alexander Seidel, Mario Gieseler, Michael Seidel, Frank Schäfer, Kai-Uwe Bröcker, David Stamer, Leon Palenga (55. Robert Fritze), Toni Leppin, Louis Schulz (75. Max Leppin), Stephan Wollherr

 

Tore:

0:1 (20. Rossauer SV)

1:1 (45. Toni Leppin)

1:2 (90. Rossauer SV)

 

+

 

Weitere Fotos unter FuPa.de