Frauen
12. Juli 2021
  • Viertelfinale Kreispokal - Pokalüberraschung bleibt aus

SG Rot-Weiß Gülitz vs FSV Havelberg 2:1 (0:0)

 

Gülitz/Havelberg (anf). Ihr letztes Spiel in dieser Spielzeit bestritten die Damen des FSV Havelberg am vergangenen Freitag im Pokalviertelfinale gegen die SG aus Rot-Weiß Gülitz. Trotz vorzeitig beendeter Saison entschied der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) die Pokalwettbewerbe auf Landes- und Kreisebene zu Ende zu spielen, sodass nach knapp achtmonatiger Pause wieder gespielt werden durfte.

 

Da sich die Domstädterinnen überraschend im Vorrundenspiel im September 2020 gegen die MSV Neuruppin 6:1 durchsetzen konnte, traf man nun im verschobenen Viertelfinale auf die SG Rot-Weiß Gülitz (Freilos). Aktiv und motiviert gingen die Gäste aus der Domstadt in die Partie und konnten bereits in den Startminuten erste Warnzeichen abgeben. Eine Hereingabe durch Annegreth Fritze aus der rechten Hälfte drehte sich gefährlich in Richtung Tor, touchierte aber doch nur die Latte (7.). Über eine erneute Doppelpassaktion von Stephanie Schulz und Annegreth Fritze konnte dieses Mal Fabienne Hamel gekonnt mit einer Flanke im Strafraum versorgt werden, doch auch ihr Kopfball landete unglücklich am Pfosten (15.). So langsam fand auch die Heimmannschaft ins Spiel, verteidigte kompakt und ließ auf diese Weise nur noch wenig zu. Ein gut positionierter Freistoß der Domstädterinnen (32.) konnte durch Schulz scharf aufs Tor gebracht werden, wo jedoch die Torwärtin aus Gülitz stark parierte und somit beide Mannschaften mit einem verdienten 0:0 in die Pause schickte.

 

Zu Beginn des zweiten Abschnitts ging es hin und her: Zunächst verpasste Schulz den Führungstreffer (41.), da die Gülitzer Schlussfrau erneut richtig stand und den direkten Torschuss erneut parierte. Praktisch im Gegenzug ging jedoch Gülitz in Führung: im Alleingang setzte sich eine Spielerin im Mittelfeld durch und schloss durch einen gezielten Schuss aus der zweiten Reihe ab - 1:0 (43.). Dieser Gegentreffer schafft in den Havelbergerreihen jedoch nur noch mehr Motivation, um im letzten Spiel von Trainer Rico Schröder nicht ohne Tor abzutreten. Bereits sieben Zeigerumdrehungen später setzte sich Franziska Schröder über links durch und bediente die bereitstehenden Josi Wagner, die eiskalt mit der Hacke den Ausgleich erzielte – 1:1 (50.)

Der FSV schnupperte bereits am Führungstreffer, als die stark im Mittelfeld agierende Fränze Malzahn die mitgelaufene Lisa Ebel in Szene setzte. Doch auch in dieser Situation wurde der Schuss geblockt (60.). Die Domstädterinnen spielte in den letzten Minuten auf Sieg, aus dem Spiel heraus gerieten die Flanken aber nicht präzise genug, sodass kurz vor dem Ende der Partie eine aussichtsreiche Aktion des FSV die Niederlage besiegelte. Aus dem Getümmel vor der Gülitzer Schlussfrau heraus wurde der Ball in die zweite Reihe abgelegt, dieser Ableger konnte jedoch zum wiederholten Male von einer Gülitzer Spielerin abgefangen werden. Die gestartete Stürmerin konnte weder durch die verbliebenen FSV-Spielerinnen noch durch Torfrau Janine Falck gestoppt werden und netzte unhaltbar ein – 2:1 (68.).

Trotz starker Phasen über einen Großteil der Partie hinweg musste man sich gegen schnelle Gülitzer am Ende 2:1 geschlagen geben und den Traum auf ein Pokalfinale begraben. Für die Damen des FSV Havelberg geht es nach dieser letzten Partie in eine lange Pause, da für die kommende Spielzeit keine Mannschaft in der brandenburgischen Kreisliga gemeldet wurde. Auch wenn der würdige Abschluss noch nachgeholt wird, möchte sich die Mannschaft an dieser Stelle noch einmal bei Trainer Rico Schröder für das langjährige Vertrauen und die Unterstützung bedanken.

 

Tore: 1:0 (43`), 1:1 Josepha Wagner (50 ‘), 2:1 (68`)

 

FSV: Janine Falck – Anne-Katrin Lüdtke, Stephanie Schulz, Annegreth Fritze –, Fränze Malzahn, Lisa Ebel, Fabienne Hamel (Franziska Schröder, Josepha Wagner)

 

 

+