Frauen
27. November 2019
  • 1. Spieltag Kreisliga - FSV scheitert am Aluminium

1. Spieltag Kreisliga: SV Einheit Perleberg – FSV Havelberg 2:1 (1:0)

FSV scheitert am Aluminium

Perleberg/Havelberg (tr). Bevor sich die Frauenmannschaft des FSV Havelberg in die Winterpause verabschiedete, holten sie am vergangenen Sonntag noch den ersten Spieltag nach. Dazu traten sie die Reise in die Rolandstadt Perleberg an. Da Perleberg seinen Platz in der unteren Tabellenhälfte gefunden hat, hatten, ganz anders als in der letzten Saison, die Gäste die Favoritenrolle inne. Mit voller Kapelle wollten die Domstädterinnen dieser Rolle natürlich gerecht werden.

Der Start in die Partie lief dann aber alles andere als nach Plan. Nach einer kurzen Phase des Abtastens, pennte der FSV in 6. Spielminute. Während sich die Abwehr auf zwei Spielerinnen des SV konzentrierte, nutzte eine dritte Angreiferin ihre Chance, startete in den Strafraum und konnte die Hereingabe völlig ungehindert zum 1:0 einschieben. Havelberg steckte den Gegentreffer allerdings gut weg und fand zum eigenen Spiel. Der Ausgleich schien im Verlauf der ersten Hälfte eigentlich so nah, doch der FSV stellte nur das Aluminium auf die Probe. In der 16. Minute knallte ein Fernschuss von Anne Glaser gegen den Pfosten. Etwa zehn Zeigerumdrehungen später konnte der FSV einen Abstoß abfangen, doch auch der Torschuss von Susanne Ganzer traf nur den Balken. Da bekanntlich alle guten Dinge drei sind, setzte zwei Minuten darauf auch noch Janett Petermann nach einer Ecke ihren Kopfball an die Latte. Damit blieb es bis zum Pausenpfiff bei der 1:0-Führung der Rolandstädter.

Das Ergebnis hatte allerdings nach dem Pausentee, der bei den Temperaturen am vergangenen Sonntag wortwörtlich gemeint ist, nicht lange Bestand – zum Leidwesen der Havelbergerinnen. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff legten die Gastgeber zum 2:0 nach. Nachdem sie den Ball im Mittelfeld abgefangen hatten, fand der FSV keinen Zugriff auf das Passspiel der Angreiferinnen. Keeperin Janine Falck war letztendlich auch machtlos als die Stürmerin frei vor ihr auftauchte. Doch kurz darauf wäre beinahe der Anschlusstreffer gefolgt – ebenfalls durch Perleberg. Bevor Janett Petermann das Leder direkt vor dem gegnerischen Tor annehmen konnte, klärte der SV den Ball hauchdünn neben das Tor. In der nächsten halben Stunde bot sich den Zuschauern eine spielerisch mittelmäßige Partie, in der es aber hin und her ging. Zunächst bewahrte FSV-Torhüterin Janine Falck ihr Team vor dem dritten Gegentreffer. Dann steckte Janett Petermann perfekt auf Stephanie Schulz durch, doch sie schloss sich der Serie der ersten Hälfte an und traf nur den Pfosten. Nun war wieder Janine Falck an der Reihe und parierte klasse, nachdem Perleberg die FSV-Abwehr hinter sich gelassen hatte. Erst in der 70. Minute geschah dann doch noch, was an diesem Tag schon fast unmöglich schien – Havelberg traf. Die SV-Torwartin wehrte zwar den ersten Schuss von Fabienne Hamel ab, doch ihre Vorderleute bekamen den Ball nicht raus. So legte Hamel von der Strafraumkante selbst noch einmal nach und versenkte den Ball zum 2:1 mit Übersicht in der freien Torhälfte. In der Nachspielzeit kamen die Domstädterinnen auch noch in aussichtsreicher Position zu einem Freistoß. Der Schuss von Stephanie Schulz konnte die Abwehr allerdings nicht überwinden und somit blieb es beim 2:1.

Bei vier Mal Aluminium hatte es an diesem Tag etwas den Anschein als hätten die FSV-Frauen ihr Glück in den letzten Spielen aufgebraucht. Doch für die drei Punkte hätte auch spielerisch noch mehr von den Gästen kommen müssen. Das Überwintern auf dem ersten Tabellenplatz ist dadurch nicht geglückt, doch Trainer Rico Schröder und seine Mannschaft sind auch mit dem vorläufigen zweiten Platz sehr zufrieden. Nun geht es erst am 15.03.20 weiter. Das Nachholspiel in Neuruppin ist die noch einzig offene Partie der Hinrunde der Frauen.   


Tore: 1:0 (5`), 2:0 (38`), 2:1 Fabienne Hamel (70`)

FSV: Janine Falck – Franziska Schröder, Anne-Katrin Glaser, Tina Rollenhagen – Fabienne Hamel, Annegreth Fritze, Susanne Ganzer (Stephanie Schulz, Janett Petermann, Lisa Ebel, Josepha Wagner)

+