Männer
2. September 2019
  • 3. Spieltag Kreisoberliga - SpG nutzt Überzahl gegen Post Stendal aus
Die SpG behält auch am dritten Spieltag ihre weiße Weste.
 
Am dritten Spieltag der Kreisoberliga gastierte Post Stendal bei der Spielgemeinschaft in Kamern. Eine kleine Vorentscheidung gab es aber bereits vor dem Anpfiff, denn die Postler reisten nur mit 10 Akteuren an und befanden sich somit bei sommerlichen Temperaturen 90 Minuten lang in Unterzahl.
 
Die Marschroute der Kreisstädter war damit klar. Hinten kompakt stehen und vorne durch schnelle Konter ihr Glück versuchen. Das spiegelte auch den Spielanteil beider Teams von Anfang an wieder und nach knapp 14 Minuten ging Robert Fritze im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelt Toni Leppin zur Führung. Diese hatte aber nur kurzen Bestand. Kaum war der Jubel verhallt, sorgten die Gäste für einen schnellen Dämpfer. Ein Pass der Gäste in die Spitze ließ die aufgerückte Hintermannschaft nicht gut aussehen. SpG-Keeper Francis Blumberg konnte den ersten Schuß des Post-Angreifers noch parieren aber der Abpraller sprang unglücklich vom mitlaufenden Verteidiger wieder in den Lauf des Stürmers zurück, der nun vor dem leeren Tor locker zum 1:1 einschob (17.).
 
Nach dem überraschenden Ausgleich agierte die Mannschaft etwas vorsichtiger beim Spielaufbau und konnte in den folgenden 10 Minuten nur selten Zwingendes kreieren. Die besten Gelegenheiten war noch ein Kopfball von Jakob Swiderski nach Flanke von Robert Fritze (24.) und ein Fernschuß von Kevin Hochmüller der knapp vorbei lief (25.). Im Gegenzug hätte es fast nochmal im Kasten der SpG geklingelt. Ein Freistoß der Postler in der 26. Minute in den SpG-Strafraum fand einen freien Angreifer. Nur das beherzte Eingreifen von Tormann Blumberg verhinderte Schlimmeres. Damit sahen die Zuschauer aber auch die letzte richtig gefährliche Szene der Gäste in Halbzeit eins.
Auf Seiten der SpG war es dann eine Einzelaktion, die zur 2:1 Führung führte - Johannes Pfüller spielte sich sehenswert durch zwei Post-Spieler durch und beförderte die Kugel anschließend ins gegnerische Tor (33.).
Bis zum Halbzeitpfiff schnupperte die Mannschaft von Trainer Dennie Lindholz am 3:1, versäumte es aber ihre teils hochkarätigen Möglichkeiten zu verwerten. In der 43. Minute verhinderte gleich doppeltes Alu einen weiteren Treffer. Erst lenkte der Post-Keeper Toni Leppins Fernschuß an den Pfosten und dann knallte Robert Fritze den Alu-Praller gegen die Latte. Anschließend standen beide Akteure erneut im Mittelpunkt des Geschehens. Eine flache Hereingabe von Robert Fritze in den Rückraum des 16ers, schob der freistehende Kapitän knapp am Kasten vorbei.
Mit einem knappen 2:1 ging es dann in die Halbzeitpause.
 
Den zweiten Durchgang ging die SpG etwas ruhiger an. Es dauerte etwa 10 Minuten, bis die Mannschaft wieder mehr Zug zum Tor entwickelte. In der 55. Minute war die Post-Abwehr nicht gut sortiert, so dass ein langer Einwurf von Jakob Swiderski in Johannes Pfüller einen dankbaren Abnehmer zum 3:1 fand. Damit war auch die letzte Hoffnung der Stendaler auf etwas Zählbares verflogen. Hitze und Unterzahl zeigten nun auch deutlich Wirkung, so dass in der 67. Minute erneut das Runde in das Eckige einschlug. Ein Pass von Toni Leppin in die Schnittstelle der Post-Abwehr nutzte Jakob Swiderski zum Ausbau der Führung - 4:1.
 
Nachfolgend gab es Chancen im Zweiminuten-Takt: Robert Fritze, Toni Bertram und Johannes Pfüller hatten bei ihren Szenen aber nicht das nötige Schußglück auf ihrer Seite und scheiterten am viel beschäftigten Gäste-Keeper. Der nächste Treffer fiel in der 78. Minute. Toni Leppin köpfte mit Rücken zum Tor gekonnt einen langen Einwurf von Jakob Swiderski ins gegnerische Tor - 5:1. Beide Spieler trugen auch beim 6:1 die Hauptrollen. Im Doppelpass bediente Toni Leppin nun Jakob Swiderski, der seinen zweiten Treffer erzielte (84.). Den Schlußpunkt setzte der Kapitän in der 90. Minute erneut selbst - die hohe Hereingabe von Christoph Przyborowski aus dem rechten Halbfeld nahm er mit der Brust herunter, um dann zum 7:1-Endstand zu verwandeln.
 
Mit neun Punkten aus drei Spielen grüßt die SpG nun von der Tabellenspitze. Dahinter reiht sich die Germania aus Klietz ein, die bisher ebenfalls alle ihre Spiele gewinnen konnte. Nächsten Samstag darf sich die SpG vor großen Publikum präsentieren. Auf dem Havelberger Pferdemarkt geht es dann für die Lindholz-Elf gegen die Landesklasse-Vertretung von Germania Tangerhütte um das Weiterkommen im Altmark-Strom-Pokal. Die Germanen setzten sich in der ersten Pokalrunde gegen Blau-Weiß Gladigau 3:7 durch und belegen in der Landesklasse I aktuelle Rang 11.
 
 
SpG : Francis Blumberg - Stephan Wollherr, Christoph Przyborowski, Alexander Seidel, David Stamer (53. Michael Seidel), Kevin Hochmüller (46. Kevin Brecht-Matus), Toni Leppin, Jakob Swiderski, Toni Bertram (76. Silvio Schulz), Robert Fritze, Johannes Pfüller

 

Torfolge: 

1:0 Toni Leppin (14.)

1:1 Tobias von der Fuhr (17.)

2:1 Johannes Pfüller (33.)

3:1 Johannes Pfüller (55.)

4:1 Jakob Swiderski (67.)

5:1 Toni Leppin (78.)

6:1 Jakob Swiderski (84.)

7:1 Toni Leppin (90.)

 

+