Frauen
4. Juni 2019
  • 4. Spieltag Meisterrunde - FSV verabschiedet sich mit erneuter Niederlage in die Sommerpause

4. Spieltag Meisterrunde: FSV Havelberg - FSV Veritas Wittenberge/​Breese 2:4 (1:2)

FSV verabschiedet sich mit erneuter Niederlage in die Sommerpause

Havelberg (anf). Die Meisterrunde in der Kreisliga der Frauen hatten sich die Damen des FSV Havelberg sicherlich anders vorgestellt. In den letzten fünf Begegnungen ging der FSV jedes Mal als Verlierer vom Platz und beendet die Saison 2018/2019 als sechster mit lediglich drei Punkten und einem Torverhältnis von 4 zu 23. Als letzter Gegner war am Sonntag der FSV Veritas Wittenberge/​Breese im Sportforum zu Gast. Bei sommerlichen Temperaturen musste man sich schlussendlich auch hier 2:4 geschlagen geben.

Nach der doch sehr guten Mannschaftsleistung am Mittwoch gegen den MSV Neuruppin startete der FSV ebenfalls defensiv und ließ die Gäste sehr weit in die eigene Hälfte kommen. Dadurch ergab sich bereits in der dritten Spielminute die erste nennenswerte Chance für die Gastgeber. Aus der Abwehr heraus leitete Janett Petermann einen Pass auf die durchgestartete Fabienne Hamel weiter, die ihren Torschuss knapp am Gehäuse vorbei setzte. Wenige Minuten später konnte ein Torschuss von Josepha Wagner gerade noch von der Torwartin abgewehrt werden ehe das Schicksal seinen Lauf nahm. Wittenberge drehte trotz heißer Temperaturen zunehmend auf und spielte eine FSV-Spielerin nach der anderen aus. Oft waren es schnelle Konter durch lange Pässe in die Spitze, die die Abwehr vor große Herausforderungen stellte. So war es nur eine Frage der Zeit bis Torhüterin Janine Falck das erste Mal hinter sich greifen musste. Wieder war es ein geschickter langer Pass, der den FSV in der Vorwärtsbewegung überraschte und eine 1:3 Situation schaffte und somit zum 0:1 Führungstreffer führte. Bereits fünf Minuten später verhalf der FSV den Gästen erneut zum Treffer. Aus der eigenen Hälfte startete eine Abwehrspielerin gen Tor, doch anstatt diese anzugreifen, zog sich der FSV zu weit nach Außen, machte somit die Innenbahn frei und schaffte eine perfekte Schussposition – 0:2. Doch noch vor dem Seitenwechsel hatten die Domstädterinnen ihren Mut wiedergefunden und eine Antwort parat. Ein eingeleiteter Konter über die linke Seite erreichte Fabienne Hamel, deren erster Schuss noch abgeblockt werden konnte, doch ihr Nachschuss landete sauber platziert im oberen Eck – 1:2.

Nach der Pause drehte der FSV Havelberg auf. Die schwindenden Kräfte der Gegner, die nur mit sieben Spielerinnen angereist waren, erleichterten den Havelbergerinnen ihren Spielfluss zu finden und so eine Reihe von Torchancen zu erarbeiten. So landete ein Fernschuss von Tina Rollenhagen nur knapp im linken Seitenaus (40‘) und direkt im Anschluss ein Schuss von Torschützin Hamel nur am linken Pfosten (41‘). Nach einem Foulspiel im Mittelfeld erreichte der Freistoß von Annegreth Fritze die wartende Janett Petermann, die im Zweitversuch den ersehnten Ausgleich herstellte – 2:2. Das Spiel war wieder offen und die Domstädterinnen hatten sogar den Führungstreffer auf dem Fuß. Doch das Glück lag auch dieses Mal beim Gegner. Ein perfekt ausgespielter Konter der Wittenberger landete bereits in der 53. Minute unhaltbar im Tor – 2:3. Und schon drei Minuten später nahm Veritas dem FSV alle Hoffnung auf ein Unentschieden. Wieder war es ein überragend gespielter Gegenangriff, der erst das Mittelfeld und dann die Abwehr eiskalt stehen ließ und den 2:4 Endstand herstellte.

Leider konnte der FSV an diesem Tag nicht an die Leistung des vergangenen Spieltages anknüpfen. Doch auch in dieser Partie bewiesen alle Spielerinnen, dass ein 0:2-Rückstand noch lange kein Grund ist den Kopf in den Sand zu stecken. Alles in allem hat man trotz hoher Niederlagen in der Meisterrunde und häufigen Personalproblemen gekämpft und nie aufgegeben. Die Trainer und Spielrinnen werden die kommende Sommerpause nutzen, um durchzuatmen und Kraft für die neue Saison zu sammeln. Die Mannschaft möchte sich in diesem Sinne auch noch einmal bei ihren Trainern und allen treuen Fans für das Vertrauen und die Unterstützung bedanken. Als Abschluss geht es für die Damen und ihre Trainer in einigen Wochen ins Sport- & Vital-Resort Neuer Hennings Hof, um die Saison gebührend zu beenden.


Tore: 0:1 (20‘), 0:2 (26‘), 1:2 (30‘), 2:2 (50‘), 2:3 (53‘), 2:4 (56‘)

FSV: Janine Falck – Anne-Katrin Glaser, Annegreth Fritze, Tina Rollenhagen – Josepha Wagner, Fabienne Hamel, Janett Petermann (Carolin Schulze, Anika Manske)

 

+