Frauen
13. Mai 2019
  • Meisterrunde 1. Spieltag - FSV-Frauen werden überrollt

1. Spieltag Meisterrunde: FSV Havelberg – SG Einheit Pritzwalk 1:6 (0:4)

FSV-Frauen werden überrollt

Havelberg (afr). Nachdem am Freitag das letzte Ligaspiel der Saison nachgeholt wurde und man verdient mit einem klaren 11:0 als Sieger vom Platz gehen konnte, mussten man sich nur zwei Tage später zum Auftakt der Meisterrunde mit einer bitteren Niederlage zufrieden geben. Für die Gäste aus Pritzwalk hingegen war es der perfekte Start. Sie konnten ihrer Favoritenrolle an diesem Tag gerecht werden.

Die SG Einheit Pritzwalk erwischte an diesem sonnigen Sonntag einen Blitzstart und überrannte den FSV bereits in der vierten Minute mit einem perfekten Zuspiel. Die Stürmerin der SG spielte gleich zwei Abwehrspielerinnen aus und ging allein aufs Tor, wo auch Keeperin Janine Falck keine Chance mehr hatte – 0:1. Die SG hielt das Tempo in der Anfangsphase hoch und gab dem FSV wenig Luft zum Atmen. Dies hatte zur Folge, dass Schlussfrau Falck bereits in der neunten Minute erneut hinter sich greifen musste – 0:2. Die Chance auf das Anschlusstor über Josepha Wagner und Tina Rollenhagen änderte nichts an der Tatsache, dass im ersten Durchgang nur eine Mannschaft spielte. Der FSV lief der Einheit regelrecht hinterher und war immer zwei Schritte zu spät. Hatten die Domstädterinnen sich einmal den Ball erobert, waren die Zuspiele auf die Mitspielerinnen viel zu ungenau. So war es nur eine Frage der Zeit bis die Einheit wieder zuschlug. Die Torschützin zum 0:1 war an diesem Tag in Torschusslaune und bewies auch in der 23. Minute einen kühlen Kopf als sie zum 0:3 einnetzte. Nicht nur dass die SG Einheit über 35 Minuten den Ton angab, man deklassierte den FSV regelrecht. Chancen waren auf Seiten des FSV eher Mangelware – lediglich eine Minimalchance bot sich Annegreth Fritze in der 25. Minute des Spiels, doch hier war die Torfrau zur Stelle und parierte. Für einen weiteren Erfolgsmoment sorgte hingegen die SG auf der anderen Seite in der 30. Minute und bauten somit ihre verdiente Führung aus – 0:4.

Nach der Pause hofften die Domstädterinnen noch auf ein Wunder. Wie vor einigen Wochen im Ligavergleich, als man einen 3:0-Rückstand aufholte und dank starkem Kampfgeist nur eine 4:3 Niederlage verkraften musste. Doch der Fußballgott war an diesem Tag dem FSV nicht wohlgesinnt. Bereits fünf Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff markierte die Einheit das 0:5. Dennoch gestaltete sich der Beginn des zweiten Abschnitts eher verhalten. Der FSV präsentierte sich zum einen besser geordnet, zum anderen schraubte auch der Gegner etwas zurück und lies dem Gastgeber mehr Raum. Dem FSV fiel offensiv allerdings weiterhin nichts ein und das sechste Tor war durchaus drin für Pritzwalk. Doch dann sollten auch die zahlreichen Havelbergfans in der 45. Minute jubeln. Ein Pass von Josepha Wagner erreichte Janett Petermann und diese versenkte den Ball im Tor der SG – 1:5. Als wäre dieses Ergebnis noch nicht demütigend genug, erhöhten die Gäste in der Schlussphase auf 1:6 und fuhren damit einen Kantersieg ein, der sich schon vor der Halbzeitpause abgezeichnet hatte.

Weder für Trainer Rico Schröder, noch für alle Beteiligten war dieses desaströse Scheitern abzusehen. Den Start in die Meisterrunde hatte man sich in der Domstadt definitiv anders vorgestellt. Nun heißt es aber schnell Mund abputzen und weitermachen, denn bereits am kommenden Sonntag empfängt der FSV den PSV Röbel-Müritz. Anstoß ist im Sportforum 13:00 Uhr.


FSV: Janine Falck – Franziska Schröder, Annegreth Fritze, Anne-Katrin Glaser – Josepha Wagner, Fabienne Hamel, Tina Rollenhagen (Stephanie Schulz, Janett Petermann, Anika Manske, Susanne Ganzer)

Tore: 0:1 (4‘), 0:2 (9‘), 0:3 (23‘), 0:4 (30‘), 0:5 (40‘), 1:5 Janett Petermann (45‘), 1:6 (60‘)

 

+