Männer
12. November 2018
  • 11. Spieltag Kreisoberliga - SpG festigt durch Derbysieg Platz zwei
Germania Klietz  -  SpG Havelberg/Kamern 1:4 (0:1)

 

In einem sehr intensiven und gutklassigen Kreisoberligaspiel behielt die leicht favorisierte Spielgemeinschaft Havelberg / Kamern im Lokalderby bei Germania Klietz vor über 80 Zuschauern am Ende mit 4:1 deutlich die Oberhand. Dabei konnte aber erst im Schlussgang gegen nie aufgebende Germanen der Deckel auf diese Partie gemacht werden.

Die SG begann zielstrebig und hatte bereits nach drei Minuten durch Deutschmann eine erste gute Torchance. Germania blieb die Antwort aber nicht schuldig. In der 4.Spielminute zischte das Leder knapp am Tor von Bauz vorbei. In der 8.Minute dann ein Freistoß von Dreisow. Der wurde abgefangen und Germania setzte einen Konter, den die SG Hintermannschaft resolut unterband. Über Alexander Deutschmann kam dann der Ball absolut präzise getimt zu Johannes Pfüller und es stand 1:0 aus SG Sicht (9.)

 

Ein wenig geschockt zeigten sich die Gastgeber davon wohl doch, denn in der Folge war von deren anfänglichen Angriffsschwung nicht mehr viel zu sehen. Nach einem Freistoß von Dreisow, der in Minute elf keinen Abnehmer fand, war es Robert Fritze, der nach gutem Zuspiel von Dreisow im letzten Moment am Abschluss gehindert wurde (14.). Nach einem schönen Spielzug über mehrere Stationen wurde in der 18.Minute Jacob Swiderski auf die Reise geschickt, sein strammer Schuss war dann aber doch zu mittig, um Glauer im Klietzer Tor zu überwinden.

Der Gastgeber brachte bis auf den ein oder anderen Freistoß in der Folge nichts erwähnenswertes in Richtung SG Tor zustande, es sei denn, in der Hintermannschaft wurde ein wenig zu lässig agiert. Wie in der 28.Minute, als ein schlechter Rückpass von Abwehrchef Wollherr auf Bauz für Gefahr sorgte. In der 30.Minute hatte dann Schiri Manecke Erbarmen mit dem Gastgebern, als er ein Doppelfoul an Schluricke und Fritze nur mit einer Ecke „ahndete“.

Als dann Robert Fritze in der 32.Minute nach Vorarbeit von Pfüller eine Riesenchance eher kläglich vergeben hatte, war plötzlich bei der SG der Spielfaden gerissen. In der 40.Minute wäre das dann um Haaresbreite bestraft worden. Schließlich kullerte das Spielgerät knapp vorbei. Wenig später gab es dann nach einem Fehler von Wollherr schon die nächste Germanenchance. Vielbeinig wurde der Versuch zur Ecke abgeblockt. Es wurde Zeit für den Pausentee.

Der zweite Durchgang begann dann eher gemächlich. Bis auf Freistöße hüben wie drüben gab es nichts zu notieren und dann patzte Stefan Wollherr als ihm ein langer Ball unter dem Schlappen rutschte. Germanias Torjäger Florian Hochheim sagte Danke und ließ Bauz keine Chance – 1:1 (58.). Zum Glück hatte die SG schnell eine Antwort parat. Swiderski spielte eine Ecke kurz auf Toni Leppin, der den Ball dann mustergültig für Silvio Schulz servierte. Per Kopfball wurde der alte Abstand wieder hergestellt  (62.). 

 

Von diesem Nackenschlag sollte sich der Gastgeber in der Folge nicht mehr erholen. Die SG kam zu weiteren Torchancen, vergeigte die aber zunächst noch wie Schluricke in der 67.und Fritze in der 71.Minute. In der 73.Minute dann eine Doppelchance von Toni Leppin und Robert Fritze, die jedoch vielbeinig zunichte gemacht wurde. Leider wurde es in dieser bis dahin trotz aller Brisanz recht fairen Partie etwas nicklig. Nach einer Tätlichkeit gegen Schluricke hätte Markus Blümner eigentlich vom Platz gemusst, Manecke zeigte beiden gelb. 

In der Schussphase gelang der SG dann aber doch noch Nägel mit Köpfen zu machen. Nach einer Ecke von Jacob Swiderski stand Kapitän Toni Leppin in der 85.Spielminute goldrichtig und mit seinem achten Saisontreffer sorgte er für die Vorentscheidung – 3:1. Wenig später blieb Fritze nach guter Vorarbeit von Swiderski und Pfüller knapp nur zweiter Sieger (86.).

Klietz steckte aber auch hier nie auf und brachte in der 88.Minute mit einem Schuss aus 35m das SG Tor in Gefahr. Nach der folgenden Ecke ging ein Schuss von Glenn Groß schließlich knapp am Tor vorbei und die erhoffte Ergebniskosmetik blieb aus. Es kam für Klietz gar noch schlimmer. Keeper Glauer machte in der Nachspielzeit einen „Ausflug“, Johannes Pfüller schnappte sich die Kugel und netzte zum 4:1 Endstand ins verwaiste Tor ein.

 

SpG: Bauz; M.Seidel, Wollher, Deutschmann, Dreisow, S.Schulz (66. P.Seidel); Fritze, T.leppin, Swiderski; Pfüller, Schluricke (75. A.Seidel)

 

Tore: 0:1 (10. Pfüller) 1:1 (58. Hochheim) 1:2 (63. S. Schulz) 1:3 (85. T. Leppin) 1:4 (90+1 Pfüller)

 

+