Männer
7. Oktober 2018
  • 6. Spieltag Kreisoberliga - SpG holt auswärts dritten Dreier in Folge

Schinner SV : SpG Havelberg / Kamern 2 : 4 (2 : 1)

 

Nicht ganz so optimal präpariert zeigte sich die SG beim Tabellennachbarn in Schinne. Einige Akteure hatten noch leichte Nachwehen der Geburtstagsfeier von Teamkollege Schluricke und so gab es nach einem fulminanten Start mit Hochkarätern von Deutschmann (5.) und Swiderski (8.) nach gut einer Viertelstunde große Augen.

Auf sehr holprigem Geläuf war ein Rückpass auf Keeper Mathias Bauz der Auslöser für ein heilloses Durcheinander im SG Strafraum. Abwehrchef Stephan Wollherr konnte auch nicht klären und Assmann bedankte sich mit dem 1:0 für den Gastgeber (15.). Kurz zuvor hatte es dabei schon einmal lichterloh vor dem Bauz Tor gebrannt.

Die SG war dann aber um eine zeitnahe Antwort bemüht. Zunächst zielte Deutschmann jedoch am Tor vorbei (18.), dann brachte Swiderski nach einem Freistoß von Deutschmann das Leder nicht im Tor unter (20.) und auch bei der anschließenden Ecke ging der Kopfball von Toni Leppin nur ins Toraus (21.).  In der 26.Spielminute war es dann aber passiert. Nach Freistoß Deutschmann war es der Kapitän Toni Leppin, der im 2.Versuch den Ball zum 1:1 über die Linie brachte.

 

Wer jetzt glaubte, die Partie entwickelt sich zu Gunsten der SG, sah sich getäuscht. Nachdem Swiderski in der 27.Spielminute eine nächste gute Gelegenheit liegen ließ, brachte der folgende Konter um Haaresbreite die erneute Führung für den Gastgeber. Fehler Wollherr und Bauz viel zu weit vor dem Tor – zum Glück für die SG prallte der Ball schließlich über die Torlatte. Acht Minuten später lag er dann aber doch zum 2:1 im Netz (35.), wobei das Ganze schon an Slapstick grenzte. Ein Schinner Akteur konnte an der 5m Raumgrenze unter bewundernden Blicken der kompletten SG Abwehr sein Technikabzeichen ablegen, den Ball schließlich auf Weidebach lupfen und der konnte sich die Ecke aussuchen. 

Danach hatten zwar Swiderski (40.) und der heute blasse Robert Fritze (41.) Möglichkeiten, aber das Ganze war viel zu pomadig, einfach nicht bissig genug angelegt und so ging es mit dem Rückstand in die Kabine.

 

Die Halbzeitansprache von Trainer Gerd Marx sollte dann Früchte tragen. Mit dem Anpfiff war viel mehr Druck in den Aktionen der Leppin & Co. Ein langer Ball landete bei Pfüller. Der legte mustergültig auf Deutschmann ab, der diese Fünf Sterne Chance aber liegen ließ (46.). Zehn Minuten später brannte es zwar doch noch einmal im SG Strafraum, aber schon der Gegenzug über Leppin und Pfüller sah vielversprechend aus. In der 62.Minute wurde die Bemühungen dann endlich belohnt. Johannes Pfüller erahnte einen schlampigen Pass der Heimhintermannschaft und fackelte nicht lange -2:2.

In der 67.Minute folgte dann auch das 3:2 aus Gästesicht. Toni Leppin war im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht worden und übernahm dann selbst vom Punkt die Verantwortung.  Die SG Führung ging inzwischen völlig in Ordnung. In der 73.Minute hatte dann Pfüller nach einem Konter schon die nächste Gelegenheit. Zwei Zeigerumdrehungen später war der Sack mit dem 4:2 dann zu. Swiderski, inzwischen ins Mittelfeld zurück beordert, hatte sich bis zur Grundlinie durchgesetzt und den Ball nach innen gespielt. Hier hätte Alexander Deutschmann gelauert, aber der Schinner Essmann war schneller und bugsierte den Ball ins eigene Netz (75.).

Im Schlussgang kam von der Eintracht dann quasi gar nichts mehr. Jacob Swiderski hatte in der 87.Minute dagegen noch einmal die Querlatte getroffen und in der 90.Minute war es Alexander Deutschmann, der nach Zuspiel vom eingewechselten Kevin Brecht-Matus aus 8 Metern nur den Torwart anschießt und so seine zweite 100%ige Möglichkeit an diesem Tag vergab, aber am Ende ist ja alles noch einmal gut gegangen. Die SG gewinnt verdient in Schinne mit 4:2 und klettert auf Rang vier.

 

SpG: Bauz; A.Seidel (46. Schulz), Wollherr, M.Seidel, Hochmüller, P.Seidel; Deutschmann, T.Leppin, Fritze (70. M.Leppin); Pfüller (80.Brecht.Matus)

 

Tore: 1:0 (14. Assmann) 1:1 (26. T. Leppin) 2:1 (35. Weidebach) 2:2  (62. Pfüller) 2:3 (70. T. Leppin) 2:4 (75. ET Essmann)

+