Männer
14. November 2011
  • 12. Spieltag Kreisoberliga Altmark Ost

FSV Saxonia Tangermünde II – FSV Havelberg 0:9 (0:4)

Tangermünde/ Havelberg (tl). Am zwölften Spieltag bekam es der FSV mit der Reserve der Saxonen aus Tangermünde zu tun. Die erste Männermannschaft der Tangermünder machte in diesem Jahr bereits Bekanntschaft mit der Marx-Elf. So konnte sie doch im Pokalspiel auf dem Pferdemarkt mit 0:6 wieder die Heimreise antreten. In der Liga befindet sich die Reserve auf dem 14. Tabellenplatz und somit waren die Vorzeichen klar verteilt. Alles andere als ein Sieg in der Tangerstadt wäre eine gehörige Überraschung.

Deshalb ging man diese Aufgabe auch sehr konzentriert an, auch weil man die schmerzhafte Niederlage der Vorwoche gegen den Tabellenführer aus Uchtspringe wett machen wollte. Zu Beginn gestaltete sich die Partie noch ausgeglichen. Tangermünde hatte durchaus ein paar gefährliche Aktionen zu verzeichnen. Diese stellten die neu formierte Abwehr (Stamer rückte für den gesperrten Ebel auf die Linksverteidiger Position) jedoch vor keine größeren Probleme.

In der sechsten Minute war es dann so weit. Dreisow spielte den Ball zwischen vier Gegenspielern zu Möbius, der Im Strafraum nur noch den Torhüter vor sich hatte und zum 0:1 einschieben konnte. Nach dem Döring in der zehnten Minute noch hängen blieb, konnte er eine Minute später nur per Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß wuchtete er zum 0:2 in die Maschen. Wenig später erhöhte erneut Möbius zum 0:3. Vorarbeiter war diesmal Rateitschak. Mit dem nächsten Angriff fiel das 0:4. Wieder war Dreisow der Vorlagengeber, doch diesmal vollendete die andere Sturmspitze Markus Bröker zum Tor.

Alles sah nach einem richtigen Schützenfest bis zu diesem Zeitpunkt aus, doch bis zur Pause zeigte man sich nicht mehr so Durchschlagskräftig im Angriff, auch weil die Tangermünder reagierten und umstellten. Kurz vor der Pause hatte Bröker erneut eine Chance zu einem Tor, doch sein Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei. Somit ging es mit einem 4:0 aus Havelberger Sicht in die Kabinen.

Auch nach der Pause zeigte sich Tangermünde etwas wacher und hatte gleich zu Beginn eine Chance durch einen Freistoß. Diesen konnte jedoch Bauz sicher festhalten. Vier Minuten nach dem Pausentee wurde Bröker elfmeterreif gefoult. Den fälligen Strafstoß setzte Gieseler an die Querlatte. So musste Tangermünde für den nächsten Treffer mithelfen. Der Saxonen-Keeper spielte Möbius den Abstoß direkt in die Füße und dieser erzielte seinen dritten Treffer am heutigen Tag. Weitere Chancen durch Bröker und Gennermann wurden in der Folge ausgelassen (56’, 57’).

Nach einem Zuspiel von T.Leppin stand Möbius frei im Strafraum und er vollendete aus spitzem Winkel zum 0:6. Eine Minute später traf Bröker, der einen unglücklichen Tag erwischte, mit viel Gewalt nur das Lattenkreuz. Das 0:7 erzielte Döring trocken per Foulstrafstoß. Zuvor wurde Möbius gehalten. In der 69. Minute traf Möbius zum fünften Mal, doch die Fahne des Assistenten war oben – Abseits. Eine Minute später traf Bröker erneut nur Aluminium. Der für ihn eingewechselte Hickisch machte es in der 78. Minute allerdings auch nicht besser. Er bekam nach einem Freistoß von T.Leppin nicht genügend Druck hinter den Ball. Drei Spielminuten danach stand S.Leppin frei im Strafraum, doch auch er zielte am langen Pfosten vorbei.

Eine Minute später erhöhte Dreisow auf 0:8. Eine Kombination über Möbius und T.Leppin schloss er freistehend im 5er ab. Anschließend schaltete sich David Stamer mit ins Offensiv-Spiel der Gäste mit ein und vernaschte förmlich seinen Gegenspieler im Strafraum. Die scharfe Hereingabe konnte jedoch keinen Abnehmer finden. Döring setzte dann mit seinem dritten Treffer den Schlussstrich unter die Partie. Seinen Hammer aus 25 Metern sprang von der Unterkante der Latte ins Tor – unerreichbar für den Keeper – 0:9.

Der FSV fährt somit einen wichtigen, ungefährdeten, aber auch eingeplanten, Sieg in Tangermünde ein. Bei mehr Konzentration im Abschluss und Zielstrebigkeit in der Offensive wäre ein zweistelliges Ergebnis durchaus möglich gewesen.

FSV: Bauz – Rateitschak, Gieseler, Stamer, Gennermann (Rollenhagen), T.Leppin, Dreisow, Döring, S.Leppin, Möbius, Bröker (Hickisch)

Torfolge: 0:1 Möbius (6.), 0:2 Döring (11.), 0:3 Möbius (15.), 0:4 Bröker (17.), 0:5, 0:6 Möbius (52., 58.), 0:7 Döring (60.), 0:8 Dreisow (82.), 0:9 Döring (88.)

Gelbe Karte: Dreisow

Impressionen: