Männer
17. Januar 2012
  • FSV holt den Altmark-Pokal der Sparkasse

Hallenfußball Kickers Seehausen gewinnt die ersten drei Begegnungen, scheidet aber doch noch aus
Halbfinaleinzug wird zur Sekundensache

Der BSC Stendal und Medizin Uchtspringe in der Gruppe A sowie der SC Sparkasse und der FSV Havelberg haben beim Altmarkpokal am Sonntag den Einzug ins Halbfinale geschafft.

Von Uwe Meyer
Goldbeck ? Wer die Vorschlussrunde erreicht, darüber entschied das Torverhältnis, der direkte Vergleich und ein Tor welches der Klietzer Blümner zehn Sekunden vor dem Abpfiff der letzten Vorrundenpartie den Arneburgern einschenkte.

In Gruppe A sah es zunächst nach einem Durchmarsch von Seehausen und Uchtspringe aus. Die Wischestädter starteten mit einem 2:0 gegen Goldbeck II. Mit demselben Resultat wurde auch der BSC Stendal bezwungen. Anschließend gab es ein knappes 1:0 gegen Grieben, sodass eine saubere Bilanz von neun Punkten und 5:0 Toren eigentlich das Halbfinale bedeuteten.

Uchtspringe ließ ebenfalls nichts anbrennen, setzte sich jeweils 3:1 gegen Grieben und Goldbeck II durch, sodass diese Mannschaften raus waren. Das 3:1 des BSC Stendal gegen Goldbeck II beunruhigte noch keinen. Dann kam der Auftritt vom Mediziner Manuel Stoppa im Match gegen Seehausen. Dreimal semmelte er die Kugel aus der eigenen Hälfte oder von der Mittellinie in den rechten oberen Winkel des Kickers-Gehäuse. Die Tore waren das Eintrittsgeld alleine wert. Die anschließenden Rangeleien mit jeweils einmal rot für beide Teams und Zeitstrafen total überflüssig. Für Seehausen hieß es nun zittern, denn der BSC gewann sein nächstes Spiel mit 5:1 gegen Grieben. So musste das Match Uchtspringe gegen Stendal entscheiden. Der BSC gewann 3:1, war nun sogar Gruppenerster vor Medizin und Seehausen unerwartet draußen.

In Gruppe B trumpften zunächst Havelwinkel und Arneburg mit klaren Siegen auf. Für die Warnauer blieb das 4:0 gegen Klietz der einzige Dreier. Mit vier Punkten schied die Kühne-Truppe aus. Arneburg schwächelte ebenfalls mit einem 1:1 gegen Warnau und einem 1:2 gegen Havelberg. Apropos Havelberg, der FSV hatte zunächst Havelwinkel 4:1 geputzt, stolperte beim 1:1 gegen Klietz. Trotzdem waren Havelberg und Arneburg noch im Rennen.

Als dritter Kandidat schälte sich die Sparkasse trotz eines 1:4-Auftakts gegen Arneburg heraus. Mit Siegen gegen Klietz (3:2) und Warnau (2:0) meldeten sich die Stein und Co. zurück. Umstrittene Schiedsrichterentscheidungen sorgten in der Staffel für Aufruhr. So wurde ein Handspiel von Michael Fraaß im Match gegen Warnau, daraus fiel das 2:0, nicht weggepfiffen. Auch das Spiel Sparkasse gegen Havelberg sorgte für Gesprächsstoff. 31 Sekunden vor Ende wurde Fraaß angeschossen – 3:2 und die Sparkasse war weiter. Nun hatte es Arneburg in der Hand Havelberg raus zu kegeln. Ein Sieg mit zwei Toren Unterschied gegen Klietz musste her. Das schien 32 Sekunden vor Ende zu gelingen, als Horak zum 3:1 netzte, doch Blümner traf noch für Klietz zum 3:2. Nun hatten Havelberg und Arneburg Punkt- und Torgleichheit, der FSV den direkten Vergleich 2:1 gewonnen.

Vorrunde mit viel Spannung
Fußball - Goldbeck (ume) Die Vorrunden hatten spannende Spiele zu bieten. Die Entscheidung über die Halbfinalisten wurde zu einer Millimetersache.

Gruppe A
K. Seehausen - BG Goldbeck II 2:0
M. Uchtspringe - SV Grieben 3:1
K. Seehausen - BSC Stendal 2:0
BG Goldbeck II - M. Uchtspringe 1:3
SV Grieben - K. Seehausen 0:1
BG Goldbeck II - BSC Stendal 1:3
K. Seehausen - M. Uchtspringe 0:3
BSC Stendal - SV Grieben 5:1
M. Uchtspringe - BSC Stendal 1:3
BG Goldbeck II - SV Grieben 1:2

Tabelle
1. BSC Stendal 11:5 9
2. Medizin Uchtspringe 10:5 9
3. Kickers Seehausen 5:3 9
4. SV Grieben 4:10 3
5. Blau-Gelb Goldbeck II 3:10 0

Gruppe B
Havelwinkel Warnau - G. Klietz 4:0
SC Sparkasse - RW Arneburg 1:4
Havelwinkel Warnau - FSV Havelberg 1:4
G. Klietz - SC Sparkasse 2:3
RW Arneburg - Havelwinkel Warnau 1:1
G. Klietz - FSV Havelberg 1:1
Havelwinkel Warnau - SC Sparkasse 0:2
FSV Havelberg - RW Arneburg 2:1
SC Sparkasse - FSV Havelberg 3:2
G. Klietz - RW Arneburg 2:3

Endstand
1. SC Sparkasse 9:8 9
2. FSV Havelberg 9:6 7
3. Rot-Weiß Arneburg 9:6 7
4. SSV Havelwinkel Warnau 6:7 4
5. Germania Klietz 5:11 1

Havelbergs Kicker triumphieren im dramatischen Finale
Fußball Sonntags-Altmarkpokalturnier der Kreissparkasse: Uchtspringe nach Neunmeterschießen Zweiter

Von Wolfgang SeibickeGoldbeck ? Der Sonntagstreff der insgesamt bereits 20. Auflage der Altmark-Pokalturniere der Kreissparkasse Stendal wurde von der Kreisoberligamannschaft des FSV Havelberg mit Trainer Gerd Marx gewonnen. Mit 5:4 (2:2) nach Neunmeterschießen setzte sich das Team gegen den Ligarivalen Medizin Uchtspringe durch. In ihren beiden Halbfinalspielen hatten es die beiden Endspielkontrahenten mit dem BSC Stendal (Havelberg) und dem SC Sparkasse (Uchtspringe) zu tun. Dabei ging es relativ torreich zu, denn die beiden Sieger feierten jeweils 4:2-Erfolge.

Die Entscheidung um den dritten Platz wurde ausschließlich von der Neunmetermarke ausgetragen. Hier setzte sich schließlich Kreisoberligist BSC Stendal gegen die Auswahlmannschaft der Kreissparkasse Stendal durch. Knapp 3:2 hieß es am Ende des Schießens. Von Seiten des SC Sparkasse war Michael Fraaß ein richtiger Pechvogel. Er traf bei seinem scharfen Flachschuss nämlich nur den Innenpfosten des BSC-Gehäuses. Von dort aus pfiff das runde Leder praktisch die Torlinie entlang in Richtung anderen Pfosten, ging jedoch nicht ins Gehäuse.

Im Finale setzte der FSV Havelberg die ersten guten Akzente. Benjamin Döring war es, der sein Team in diesem 15-minütigem Match mit 1:0 in Führung brachte. Dann gab es ein wenig mehr Platz für die Akteure auf dem Spielfeld. Schiedsrichter Dieter Marks musste Uchtspringes Torwart Markus Falk mit Gelb bestrafen, was eine zweiminütige Zeitstrafe nach sich zog. Keeper Falk hatte bei einer Abwehraktion knapp außerhalb des Strafraums eine Hand zur Hilfe genommen. Doch diesen Vorteil konnten die Domstädter nicht nutzen. Im Gegenteil, die dezimierten Uchtspringer trafen durch Christoph Scheel zum 1:1-Ausgleich. Havelbergs Markus Bröker aber brachte seine Mannschaft wenig später erneut in Front. Nach diesem 1:2-Rückstand kurbelten die Mediziner natürlich ihre Offensive mächtig an und bejubelten den 2:2-Ausgleich durch Manuel Stoppa. Im fälligen Neunmeterschießen setzten sich die etwas präziseren Havelberger knapp mit 3:2 durch und triumphierten.

Gute Leistungen der Torhüter

Fußball - Goldbeck (ume) Beim Sparkassenturnier am Sonntag sind neben einigen Feldspielern, besonders die Torwarte fast ohne Ausnahme mit guten Leistungen aufgefallen. Hier die Mannschaftsaufstellungen:

Kickers Seehausen: Wieblitz, A. Neuhäuser, D. Neuhäuser, Jörke, Schaff er, Hillbring, Iwanski, Nowak, Prycia

SV Grieben: Schinz, M. Albrecht, Hoffart, Pauke, Horn, Zander, Hochmuth

Medizin Uchtspringe: Falk, Schulz, Stoppa, Brinkmann, Miedreich, Scheel, Roggenthin, Müller, Lilge

Blau-Gelb Goldbeck II: Schreiber, Obst, Dobbert, Blume, Wiehetek, Huchthausen, Lehmkau, Lücke, Rehmer

BSC Stendal: Wittrien, Hoff mann, Soisson, Büst, Wiegel, Knobloch, Thiemann, Trefflich, Weber

Germania Klietz: Lühr, Koch, Blümner, Ulrich, Schramm, Podschuweit, Liermann, Völker

FSV Havelberg: Hochmüller, Bröker, Döring, Gieseler, T. Leppin, Möbius, Rateitschak, Schluricke

Rot-Weeiß Arneburg: T. Maier, C. Nix, J. Nix, Mauritz, Horak, Pawellek, Brohmann, Belling, Gralow, Nagel

SSV Havelwinkel Warnau: Heinz, Meier, Buricke, Hensel, Gerngroß, S. Schulz, Betker, Brömme

SC Sparkasse: Stein, Albrecht, Niemeyer, Wehrmann, Dräger, Bathke, Laser, Fraaß, Haupt, Gödecke


Bester Torhüter: Florian Lühr (Sv Germania Klietz)

Bester Torschütze: Alexander Weber (BSC Stendal)