Männer
19. Oktober 2011
  • 8. Spieltag Kreisoberliga Altmark Ost

Preußen Schönhausen – FSV Havelberg 3:5 (2:0)

Schönhausen/ Havelberg (tl). Der FSV bekam es am achten Spieltag der Kreisoberliga mit dem nächsten Kontrahenten östlich der Elbe zu tun. Dabei stellten sich die Preußen aus Schönhausen als erwartet hartnäckiger Brocken da, vor dem der Trainer vor Spielbeginn ausdrücklich gewarnt hatte. Denn nach dem Trainerwechsel von vor zwei Wochen wollten die Schönhauser im ersten Heimspiel unter dem neuen Trainer ihren Fans mehr bieten, als im Spiel gegen Goldbeck II (0:1- Niederlage).

Zum Spiel: Es begann gleich mit einer Riesenmöglichkeit für den FSV, aber Benjamin Döring konnte den Ball nach Vorarbeit von Dreisow und T.Leppin nicht verwerten. In der zweiten Minute eine ähnliche Konstellation, wieder war es Döring der knapp das Tor verfehlte. So entwickelte sich in der Folge ein Spiel, bei dem der FSV die Oberhand behielt, die Preußen aber auf ihre (Konter-)Chancen lauerten. Die an diesem Tag nicht immer sattelfeste Abwehr um Gieseler, hatte ihre liebe Mühe mit den langen Bällen der Preußen.

So kam es, dass der FSV unnötigerweise früh in Rückstand geriet. Einen Fehlpass von Döring nutzte Schönhausen, um einen Freistoß herauszuholen. Diesen eigentlich schlecht getretenen Freistoß konnte Bauz, der in der „Sandkiste Fünfmeterraum“ ausrutschte, nicht mehr erreichen. Der FSV zeigte sich allerdings nicht geschockt, denn prompt lag der Ball auch schon im Schönhauser Tor im Netz. „Schiri-Assi“ Roggenthin hatte allerdings eine Abseitsposition von Sven Leppin gesehen und somit zählte der Treffer nicht. Im Gegenzug trafen die Preußen zur 2:0-Führung, weil Gieseler einen langen Ball schlecht einschätzte. Preußen-Torjäger Lemme hatte keine Mühe einzuschieben.

Das Spiel stand auf dem Kopf und man rannte nun gegen einen vermeidbaren Rückstand an. Chancen von Gennermann und Ebel aus der Distanz wurden abgewehrt (22’, 23’, 24’). Auch das Eckenfestival um die 30. Spielminute brachte nicht zählbares heraus. Die Schlussoffensive der Domstädter blieb ebenfalls ohne Erfolg, so dass es mit einem 0:2-Rückstand in die Pause ging.

Nach dieser fingen sich die Havelberg und spielten endlich besseren Fußball mit mehr Durchschlagskraft nach vorne. Als Markus Bröker in der 48. Minute nur regelwidrig im Strafraum per Foul gestoppt werden konnte, hieß es nach dem getretenen Elfmeter von Gieseler nur noch 1:2 aus Sicht des FSV. Und sieben Minuten später wurden die Domstädter für ihre Mühen belohnt. Nach toller Vorarbeit über die rechte Angriffseite über Daniel Rateitschak und Sven Leppin konnte Markus Bröker den Ball zum 2:2 einschieben. Die Zeiger standen wieder bei Null. Doch eine Kopfballvorarbeit von Toni Leppin konnte ein Preußen-Akteur zur erneuten Führung seiner Mannschaft in der 57. Minute nutzen.

Eine Minute später wurde T.Leppin im Schönhauser Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt, doch Schiedsrichter Albrecht, der an diesem Tag auch nicht seinen besten hatte, verweigerte den Pfiff. Das Anrennen auf das Preußen-Tor machte sich in der 61. Minute bezahlt, als Steven Möbius den richtigen Riecher besaß und da stand, wo ein Stürmer stehen muss. Die Vorarbeit hierfür leistet Sven Leppin. Von Schönhausen kam in der jetzigen Phase nicht mehr fiel. So hatte der FSV den Sieg vor Augen und wollte ihn mit aller Macht. Über einen Einwurf ging der FSV Havelberg dann zum ersten Mal an diesem Tag in Führung. Steven Möbius konnte eine Eingabe von T.Leppin zur jetzt völlig verdienten 4:3-Führung einnetzen.

Er hatte allerdings noch nicht genug und zog mit seinem dritten Treffer an diesem Spieltag in der 83. Minute nach. In der verbliebenen Zeit verwaltete der FSV dann das Ergebnis und hatte sogar noch Chancen das Ergebnis höher ausfallen zu lassen (87’ Ebel, 88’ S.Leppin). Erwähnt werden muss noch die fünfte Gelbe Karte, die sich Markus Bröker beim Offiziellen abholte und somit am Wochenende gegen Dobberkau fehlen wird.

Alles in allem war es, auf Grund der zweiten Halbzeit, ein verdienter vierter Derbyerfolg für die Gäste. Diese befinden sich somit nach dem holprigen Start in Lauerstellung für die Spitzenpositionen. Wenn die nächsten Spiele mit mehr Konzentration und Einsatzbereitschaft angegangen werden, wird man sich in den oberen Tabellenplätzen festbeißen. Und das sollte doch das Ziel sein!!!

FSV: Bauz – Ebel, Rateitschak, Gieseler, Gennermann, Dreisow, T.Leppin, S.Leppin, Döring, Möbius, Bröker (86’ Nowak)

Gelbe Karten: T.Leppin, Bröker, Dreisow, Rateitschak

Torfolge: 1:0, 2:0, 2:1 Gieseler (48./FE), 2:2 Bröker (55.), 3:2, 3:3 Möbius (61.), 3:4 Möbius (79.), 3:5 Möbius (83.)

Impressionen: