Männer
12. September 2011
  • 3.Spieltag Kreisoberliga Altmark Ost

FSV Havelberg – SV Grieben 2:2 (1:0)

Havelberg (tl). Im vierten Heimspiel der Saison empfing der FSV am Wochenende die Sportfreunde aus Grieben. Nach den zuletzt guten Auftritten in der Liga und im Pokal wollten die Schützlinge von Gerd Marx einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gehen. Spielerisch taten sie dies auch, nur das Ergebnis muss mit einem weinenden Auge betrachtet werden. Auf Grund der Verletzung von Marcus Nowak musste der Trainer zur Vorwoche etwas umstellen. So kam Mario Gieseler zu seinem Startelfdebüt nach überstandener Verletzung.

Das Spiel begann fast wie immer beim FSV in dieser Saison – mit einem frühen Treffer. Nach einem super Pass von Thomas Dreisow in die Schnittstelle der Abwehr war Toni Leppin frei vor dem Gästetorwart. Seinen Heber konnte der Torwart gerade noch so erreichen und Sven Leppin konnte im Nachschuss nur eine Ecke herausholen.

Grieben hatte auf der Gegenseite die erste Möglichkeit nach einem Freistoß. Dieser blieb jedoch in der Mauer hängen. Es gestaltete sich ein sehr abwechslungsreiches Spiel mit mehr Ballbesitz für den FSV. In der elften Minute hätten die Domstädter dann fast jubeln können. Einen schönen Spielzug über Markus Bröker und Sven Leppin, den Steven Möbius abschloss, konnte vom SVG gerade noch geklärt werden. Auf der anderen Seite hatte Bauz keine Probleme bei einem 35-Meter-Schuss der Griebener.

Dann war es endlich so weit. Die Feldüberlegenheit konnte vom FSV zum 1:0 genutzt werden. Eine schöne Einzelaktion von Benjamin Döring über Außen schloss Sven Leppin zum verdienten 1:0 im Nachsetzen ab. Grieben zeigte sich keineswegs geschockt, auch, weil der FSV unverständlicherweise einen Gang zurückschaltete. In der 19. Minute tauchte Torjäger Carsten Horn frei vor Bauz auf, doch der FSV-Keeper blieb Sieger. Fünf Minuten später hatte auf der anderen Seite Markus Bröker eine gute Schusschance, doch auch hier hatte der SVG-Schlussmann noch seine Hände am Ball.

Dann leistete sich Kapitän Steven Möbius einen bösen Patzer im Spielaufbau. Der Ball gelangte zu Horn, der Bauz aus 20 Metern prüfte. Dieser machte sich ganz lang und rettete die Führung. Wieder antwortete der FSV mit einer guten Offensivaktion. Brökers Schuss konnte wieder vom Torwart zur Ecke abgewehrt werden. In der 30. Minute hatten alle Havelberger den Torschrei auf den Lippen. Eine Freistoßvariante schoss Döring aufs Tor, der Ball wurde abgefälscht und ging in die andere Torecke. Wie der Griebener Torhüter an diesen Ball noch rankam, wird er sich heute noch fragen.

Drei Minuten später lag dann der Ball im Havelberger Gehäuse. Ein Freistoß wurde im Strafraum verlängert, doch der anschließende Torschütze stand deutlich im Abseits. Zum Ende der ersten Halbzeit drehte der FSV noch einmal auf. Die Schüsse von Döring und S.Leppin waren allerdings alle zu schwach (39’, 43’). Somit ging es mit einer 1:0-Führung in die Pause.

Das Spiel lief dann genauso weiter wie im ersten Durchgang. Der FSV mit mehr Ballbesitz, doch nicht mehr dem nötigen Zug zum Tor. So kam es in der 50. Minute zum Ausgleich. Aus gut 30 Meter nahm ein Griebener Maß und setzte den Ball unerreichbar für Bauz in den Torwinkel. Keineswegs geschockt gelang dem FSV auf der Gegenseite der Ausgleich durch einen Elfmeter. Zuvor war Möbius unsanft im Strafraum zu Fall gebracht worden. Mario Gieseler verwandelte souverän.

In der Folgezeit verwaltete der FSV das Ergebnis und vergaß zu erhöhen. So musste Bauz in der 60. Minute bei einer Flanke hellwach sein. Sven Leppin blieb in der 64. Spielminute am letzten Gegenspieler hängen, sonst wäre er auf und davon gewesen. Von Grieben kam in der nächsten Zeit recht wenig. Nur durch zwei Standardsituationen waren sie gefährlich (65’, 73’). Der FSV hatte allerdings auch nur eine Chance durch Möbius zu verzeichnen. Sein Freistoß ging knapp am Tor vorbei (69’). In der 77. Minute hatte der FSV einen exzellent aufgelegten Torhüter und Glück. Mit den Fingerspitzen lenkte Bauz den Ball von Horn an die Latte. Fünf Minuten später war es dann allerdings passiert. Nach einem eigenen Einwurf verlor man in der Offensive den Ball und Grieben konterte. Nachdem Gieseler nicht entscheidend klären konnte, war ein Griebener zur Stelle und markierte den Ausgleich.

Die Havelberger antworteten mit wütenden Gegenangriffen. Um hier doch noch als Sieger vom Platz zu gehen. In der 83. und 84. Minute hatte Steven Möbius zwei Riesenchancen. Einmal verpasste er die Hereingabe um Haaresbreite, dann wurde sein Schuss geblockt. Anschließend musste er verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Kenny Jährling aufs Feld. In der 88. Minute verfehlte Chris Ebel einen lang getretenen Freistoß von Döring nur knapp. Die letzte Chance im Spiel hatte ebenfalls Ebel. Nach Ecke Döring war er im Strafraum mit dem Kopf zur Stelle, doch auch er verfehlte das Tor.

Somit blieb es beim 2:2. Leider muss man sagen, dass man gegen den Tabellenführer zwei Punkte verschenkt hat. Der Vorsprung darf nicht einfach so verwaltet, sondern es muss weiter nach vorn gespielt werden. Spielerisch sollte man in den nächsten Wochen da weiter machen, allerdings dabei nicht das Tore-Schießen vergessen! Verzichten muss man dabei wohl erstmal auf Kapitän Möbius, der sich schwerer verletzte.

FSV: Bauz – Bröker, K.Brecht, Gieseler, Ebel, Gennermann, T.Leppin, Döring, Dreisow, S.Leppin (Rateitschak), Möbius (Jährling)

Gelbe Karten: Ebel, 2x Grieben

Torfolge: 1:0 S.Leppin (16’), 1:1 (50’), 2:1 (54’) Gieseler, 2:2 (82’)

Impressionen: