Männer
25. August 2011
  • 6.Spieltag Kreisoberliga Altmark Ost

FSV Havelberg – SSV Havelwinkel Warnau 2:0 (1:0)

Havelberg (tl). Als in der 92.Minute Sven Leppin von allen Spielern der Domstädter fast erdrückt wurde und die Freude bei den Blau-Weißen keine Grenze kannte, war klar: Auch das dritte Spiel gegen den Kontrahenten aus der Gemeinde Warnau geht an den FSV. Diesmal wurde es allerdings zu einem offenen Schlagabtausch, in dem der FSV die erste, der SSV die zweite Halbzeit dominierte. Unterm Strich wäre ein Unentschieden gerechter gewesen, weil gerade Warnau in Halbzeit zwei viel für ein eigenes Tor investierte. Zum Schluss verschenkte jedoch Jürgen Betker den Punkt vom Punkt.

Das Spiel beginnt schon in der ersten Minute mit einem ersten Achtungszeichen. Kevin Brecht setzt bereits nach einer halben Minute zu einer gelbwürdigen Sense gegen Jürgen Betker an. Der getretene Freistoß ist für FSV-Torwart Bauz kein Problem. In der achten Spielminute gibt es dann die erste nennenswerte Torchance auf Seiten des FSV. Dörings Schuss kann Heinz im SSV-Tor abwehren, den Nachschuss netzt Möbius zwar ein, doch er steht zuvor im Abseits. Eine Minute später köpfte Nowak aufs Warnauer Tor, doch auch hier findet der Ball nicht den Weg ins Tor. Das gleiche Szenario zwei Minuten später, als Nowak nicht genau genug zielt.

Der SSV kommt in dieser Phase nur über Frei- bzw. Eckstöße in die Nähe des FSV-Tores. Die umformierte FSV-Truppe macht in der ersten Halbzeit sowieso einen sehr guten Eindruck in der Defensive. In der 18. Minute zahlt sich die Überlegenheit der Domstädter aus. Wieder ist es Marcus Nowak der den Torabschluss sucht. Nach Vorarbeit von Möbius und Dreisow schießt er freistehend aufs Warnauer Gehäuse. Abgefälscht landet der Ball unhaltbar im Kasten -1:0.

Irgendwie wirkt dieses Tor wieder beklemmend fürs FSV-Spiel. Zwar steht man defensiv weiter sicher, doch nach vorne geht zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel. Lediglich ein Schuss von Thomas Dreisow in der 21. Minute ist hier zu verzeichnen. Vor allem die zunehmende Härte und Hektik bringt einen Offensiv-Abbruch ins Spiel. So dauerte es bis zur 33. Spielminute bis Markus Bröker einen Freistoß aufs SSV-Tor zieht. Den Schuss wehrt Brian Heinz zur Ecke ab. Die getretene Ecke findet den Kopf von Toni Leppin, doch dieser köpft Nielebock an. Warnau bleibt weiterhin nur durch Standardsituationen gefährlich, sodass bis zur Halbzeitpause nicht mehr viel passiert.

Nach dem Gang in die Kabinen sehen die 342 Zuschauer eine komplett andere erste Halbzeit. Die ruppige Spielweise wird zwar auch in der zweiten Halbzeit weitergeführt, doch der SSV kommt mit viel Wut aus der Kabine und drängt die Domstädter früh in die eigene Hälfte, bei denen die Laufbereitschaft deutlich nachlässt. Die ersten Chancen sind somit zwangsläufig für die Warnauer zu verzeichnen, doch weder Betker mit dem Kopf, noch ein Freistoß bringen Bauz in größere Probleme.

Mitte der zweiten Halbzeit besinnt sich der FSV wieder auf sein Spiel und bringt erste Angriffe in die Warnauer Hälfte. Der an diesem Tag sehr agile Nowak köpft allerdings in der 65. Minute nach einem Konter über Sven Leppin genau in die Arme von Heinz. In der gleichen Minute scheitert wiederum Nowak an Heinz. Dann beginnt die Schluss-Offensive des SSV. Glück haben die Havelberger, als Kevin Brecht für den geschlagenen Bauz auf der Torlinie rettet (73‘). Einen gefährlichen Konter schließen die FSVler zu früh ab.

Äußerst hektisch wird das Spiel auch deshalb, weil Schiedsrichter Schulz in dieser Phase sehr kleinlich pfeift und umstrittene Entscheidungen gegen den FSV fällt. Bauz spielt in der 77. Minute kurz vor der Strafraumkante gegen Hensel klar den Ball, doch Schulz entscheidet zum Unmut mancher Havelberger auf Freistoß. Betker will diesen jedoch aus 17 Metern ins Torwarteck schlenzen und schießt deutlich vorbei. Es folgt die häßlichste Szene des Spiels. Markus Bunkus senst an der Mittellinie Bröker von hinten um und sieht dafür zu Unrecht die Gelbe Karte. Dann wohl die umstrittenste und unglücklichste Entscheidung des Spiels. Eike Gennermann ist im eigenen Strafraum einen Schritt eher am Ball als Hensel und dieser fällt über Gennermanns Bein. Das Spiel läuft zunächst weiter und Betker bietet sich die Chance gegen Bauz. Nach einem Gestocher plötzlich ein Pfiff vom Schiedsrichter, der auf den Punkt zeigt und dem SSV somit die große Möglichkeit zum Ausgleich bietet. Dieser behält allerdings nicht die Nerven und schießt am Tor vorbei, der den Jubel auf FSV-Seiten entfacht.

Somit fährt der FSV den alles und entscheidenden Konter und Sven Leppin wird fast erdrückt. Nach einem sehr hitzigen und spannenden Derby setzt sich der FSV mit 2:0 durch. Die Domstädter melden sich in der Spitzengruppe der Kreisoberliga zurück und befinden sich weiterhin auf Platz sechs. Nun geht es am kommenden Wochenende im Pokal zum Pferdemarkt gegen den Landesklassen-Vertreter aus Tangermünde und danach kommt der Tabellenführer aus Grieben.

FSV: Bauz – Bröker (90. Jährling), Brecht, T.Leppin, Ebel (78. Rateitschak), E.Gennermann, Dreisow, Döring (85. Rollenhagen), Nowak, S.Leppin, Möbius

SSV: Heinz – Nielebock, Meier, Schulz, Schniegler (Przyborowski), Gerngroß, Brömme, Schultz, Hensel, Betker, R.Wendt (Bunkus)

Gelbe Karten: Bauz, Brecht, T.Leppin, Bröker, Döring, Möbius (FSV) // Meier, Hensel, Bunkus, Gerngroß (SSV)

Torfolge: 1:0 Nowak (18‘), 2:0 S.Leppin (90+2‘)

Bes. Vorkommnis: Betker verschieß Foulelfmeter (90‘)

Impressionen: