Männer
18. Juli 2011
  • Test Nummer 5 endet mit Remis

FSV Havelberg – Viktoria Uenglingen 2:2 (0:2)

Havelberg (tl). Der FSV Havelberg hat einen ersten wirklichen Härtetest in der Vorbereitung gegen den Landesklassenvertreter Viktoria Uenglingen absolviert und bestanden. Trotz eines 0:2-Rückstandes in der ersten Halbzeit kämpfte sich der FSV zurück ins Spiel und glich hochverdient kurz vor dem Ende aus. Trainer Gerd Marx musste dabei lediglich auf Markus Bröker und Chris Ebel verzichten.

In der 3. Minute hatte Uenglingen eine erste Chance zu verzeichnen, nach dem Thomas Dreisow einen Ball im Mittelfeld vertendelt hatte, doch der Konter wurde zu schlecht ausgespielt. Danach folgten zwei Möglichkeiten für den FSV, doch Dörings Schuss und auch eine Freistoß von Dreisow verfehlten ihr Ziel. Nach neun gespielten Minuten lag der Ball plötzlich im FSV-Kasten. Nach einem Befreiungsschlag von Steven Kleinat im Havelberger Tor, kam der Ball prompt zurück. Eike Gennermann verpasste den Ball und der Uenglinger Jan Paulsen ließ Kleinat keine Chance.

Die Domstädter ließen sich dadurch allerdings nicht beirren. Weitere gut vorgetragene Angriffe konnten weder Möbius (12‘), Hickisch (16‘), noch Gennermann (18‘) in ein Tor ummünzen. Während der FSV das Spiel in diesem Abschnitt beherrschte, kam der Gast zu seinem zweiten Treffer. Ein Fehler im Spielaufbau sorgte für Alarmstufe Rot in der Havelberger Defensive und Christian Müller-Bollenhagen erhöhte auf 2:0 für Uenglingen.

Dies sorgte für etwas Unruhe im Havelberger Spiel und tat den Offensivbemühungen einen Abbuch. In der 36. Minute kam der FSV zu einer 100%igen Torchance. Nach Zuspiel von T.Leppin tauchte Ronny Hickisch frei vor Kepper Rauschenbach auf, doch weder sein erstes Versuch, noch sein Nachschuss fanden das erhoffte Ziel. Uenglingen hatte bis zum Ende der ersten Halbzeit noch zwei weitere gefährliche Möglichkeiten, die jedoch nicht den Weg ins Tor fanden. Aber auch der FSV versteckte sich nicht und kombinierte sich weiterhin gut zum Tor. Mit dem 0:2 ging es allerdings in die Pause.

Aus dieser kam der FSV mit viel Elan. Um es vorne weg zu nehmen, Uenglingen hatte die erste Chance im zweiten Durchgang in der 83. Spielminute! Bis dahin spielte nur der FSV und verkaufte sich am Ende etwas unter Wert. Doch der Reihe nach. Jeder Angriff brachte Gefahr fürs Uenglinger Tor. Während in den Minuten 45, 48, 52, 53, 55, 59, 61, 65, 66, 67 und 68 teilweise kläglich die Hochkaräter vergeben wurden, konnte Sven Leppin in der 71. Minute den 1:2 Anschluss markieren. Vorausgegangen war ein super Zuspiel von Linksverteidiger Daniel Rateitschak.

Dann wollte der FSV auch noch den Ausgleich erzwingen. Vorallem der sehr engagierte Rechtsverteidiger Sebastian Härtel sorgte zweimal für gefährliche Aktionen, als er im gegnerischen Strafraum auftauchte. In der 81. Minute war es dann so weit. Wieder war es Rateitschak, der diesmal Toni Leppin auf die Reise schickte und dieser glich aus spitzem Winkel zum hochverdienten 2:2 aus (81‘). Während Kleinat in der erwähnten 83. Minute zweimal klasse die ersten Angriffsbemühungen der Viktoria abwehren konnte, hatte auf der Gegenseite Kenny Jährling die letzte Chance der Partie. Auch hier blieb Rauschenbach Sieger. So endete die Partie mit einem Remis.

Im Anschluss an das Spiel ließ man den Abend in einer gemütlichen Runde ausklingen, wobei der FSV Getränke und Essen für die beiden Vereine bereitstellte.

FSV: Kleinat – Härtel, Gieseler, Nowak, Gennermann, T.Leppin, Döring, Dreisow, S.Leppin Möbius, Hickisch (Rateitschak, Feger, Seidel, Jährling, S.Brecht, Rollenhagen, K.Brecht)

Torfolge: 0:1 Paulsen, 0:2 Bollenhagen, 1:2 S. Leppin, 2:2 T. Leppin

Impressionen