23. April 2015
  • FSV-Oldies fahren dritten Sieg ein

 

Altherrenfußball: FSV Havelberg – Pritzwalker FHV  2:1 (1:0)

 

FSV-Oldies siegen auch im dritten Spiel

 

Havelberg (pr).  Am vergangenen Freitagabend bestritten die Havelberger Altherren des FSV im heimischen Mühlenholz ihr drittes Saisonspiel und sie fuhren den dritten Sieg ein.  

 

In der Vorwoche gegen Nennhausen zeigten sich die Domstädter noch sehr effektiv in der Chancenverwertung und erreichten ein deutliches 6:2. Diesmal war es eher umgekehrt. Einige gute Möglichkeiten wurden ausgelassen. Es reichte aber dennoch zum knappen 2:1-Erfolg. Die Gäste aus Pritzwalk liefen in dieser Saison zum ersten Mal auf und hatten offensichtlich noch Probleme im Zusammenspiel. Dem gegenüber sah es bei den Hausherren schon deutlich besser aus. Die Havelberger erspielten sich gute Möglichkeiten, wobei Matthias Thiemann und Maik Hochmüller die besten Gelegenheiten zum Torerfolg ausließen. Erst zehn Minuten vor dem Pausenpfiff durch Schiri Wolfgang Schicke fiel das fällige 1:0. Peter Rollenhagen passte auf Andreas Schulz, dieser sah Maik Hochmüller an der Strafraumgrenze, der mit einem Schlenzer in den Torwinkel erfolgreich abschloss.

 

Nicht lange nach Wiederanpfiff bereitete Steffen Rode (Bild unten) auf der rechten Seite vor und am langen Pfosten schob Burkhard Janke zum 2:0 ein. Mitte der zweiten Spielhälfte hatten die Gäste ihre stärkste Phase. Jetzt konnte der inzwischen für Rico Schröder ins Tor gewechselte Dennie Lindholz zweimal mit Glanztaten retten. Bei einem Flachschuss ins lange Toreck musste Dennie Lindholz dann aber doch das Leder aus den Maschen holen. Bis zum Spielende folgten noch zwei gute Kontermöglichkeiten der Domstädter. In  aussichtsreicher Position scheiterten aber Peter Rollenhagen und Andreas Schulz. So blieb es beim Endstand von 2:1.    

 

FSV: Rico Schröder (Dennie Lindholz) – Stefan Tietke, Jörg Thiemann, Bernd Neumann, Mike Neumann, Jens Pocivalnik, Jens Muchow, Andreas Schulz, Matthias Thiemann, Torsten Thiedke, Maik Hochmüller, Peter Rollenhagen, Burkhard Janke, Steffen Rode, Fred Radler