Männer
2. Juli 2011
  • Testspiel bei Hertha Karstädt

SC Hertha Karstädt - FSV Havelberg 0:10 (0:3)

Karstädt/Havelberg (tl). Die Domstädter gewannen am Samstag ein Testspiel beim brandenburgischen Kreisligisten SC Hertha Karstädt mit 10:0. Über die gesamte Spielzeit war der FSV drückend überlegen und siegte auch in der Höhe verdient, wenn gleich das Ergebnis hätte höher ausfallen müssen.

Das Spiel begann der FSV sehr druckvoll. Viel Ballbesitz waren die Folge und die erste Chance ließ nicht lange auf sich warten. Ronny Hickisch hatte nach fünf Minuten die Möglichkeit zur Führung, doch anstatt es alleine zu probieren, legte er den Ball ab - die falsche Entscheidung, denn die Chance war dahin.

Danach kam Karstädt zur ersten Torchance als Toni Leppin einen langen Ball unterschätzte. Keeper Bauz ließ sich beim Herauslaufen jedoch nicht irritieren und konnte die Situation klären. In der achten Minute dann die nächste 100%ige für den FSV. Hisckisch legte den Ball für Jährling ab, doch dieser zielte knapp drüber.

Der FSV kontrollierte nach Belieben das Spiel, doch auch die nächsten Großchancen wurden leichtfertig vergeben (10. - Hickisch, 11. - Jährling). Auch Schüsse von Eike Gennermann verfehlten (noch) das Ziel. Nachdem man Mitte der ersten Halbzeit weitere, zum Teil größte Möglichkeiten kläglich vergeben hatte, war es T.Leppin, der nach einem Eckball den Kopf an der richtigen Stelle hatte und zum 1:0 einköpfte.

Auch in der Folgezeit waren die FSV-Stürmer nicht treffsicher genug, sodass es ein weiterer Defensivakteur richten musste. In der 38. Minute schraubte Eike Gennermann den Ball aus 20 Metern in den linken Torwinkel - Marke Tor des Monats. Vier Minuten später traf dann Kenny Jährling zum 3:0 als er alleine auf den Keeper zu lief.

In der Halbzeit wurde eifrig gewechselt. Bei strömenden Regen erhöhte Jährling kurz nach der Pause auf 4:0. Dann ging das Anrennen auf ein Tor weiter. Chancen quasi im Minutentakt, von der 50. bis zur 58. sechs an der Zahl, konnten die FSV-Männer jedoch nicht nutzen. Dann kamen die zwei Minuten des Sascha Brecht. In der 61. Minute nutzte er ein Zuspiel von Jährling zum 5:0 und eine Minute später war es seinem Bruder Kevin, der den Pass spielte und er zum 6:0 einschob.

In der 65. Minute wurden die restlichen Spieler eingewechselt. Damit kam nochmal frischer Wind in die FSV-Reihen. Die konditionellen Vorteile nutzte der FSV 13 Minuten vor Schluss, um auf 7:0 zu eröhen. Benjamin Döring netzte nach Zuspiel von Rateitschak ein. Sechs Minuten danach traf Abwehrspieler Markus Bröker aus spitzem Winkel zum 8:0. Und der FSV hatte noch nicht genug. Eine Minute später erzielte Steven Möbius seinen ersten Treffer an diesem Tag.

Die einzige Möglichkeit in Durchgang zwei hatte Hertha in der 87. (!!!) Spielminute, doch Torhüter Bauz konnte den Ball sicher aufnehmen. Im Gegenzug erhöhte Döring mit seinem zweiten Treffer zum 10:0- Endstand.


FSV: Bauz - Gottschling (65.Blumberg), T.Leppin (46. Feger), S. Härtel (65.Bröker), Rateitschak, Gennermann (46. K. Brecht), Seidel (65. Döring), Ungnade (65.S.Leppin), Rollenhagen (46. Dreisow), Hickisch (46. S.Brecht), Jährling (65.Möbius)

Torfolge: 0:1 T.Leppin (33.), 0:2 Gennermann (38.), 0:3, 0:4 Jährling (42.,46.), 0:5,0:6 S.Brecht (60.,61.), 0:7 Döring (77.), 0:8 Bröker (83.), 0:9 Möbius (84.), 0:10 Döring (87.)