16. April 2015
  • FSV-Oldies siegen - Wenn der Vater mit dem Sohne ...

 

Altherrenfußball: FSV Havelberg – SV Rot-Weiß Nennhausen  6:2 (3:1)

 

FSV-Oldies mit zweitem Saisonsieg – Matthias Thiemann dreifach

 

Havelberg (pr).  Nach dem erfolgreichem Saisonauftakt der Altherrenfußballer des FSV Havelberg gegen Gumtow folgte am vergangenen Freitag im Mühlenholz das zweite Spiel gegen Rot-Weiß Nennhausen und der zweite Sieg.

 

Die Rand-Rathenower waren mit einer starken Offensive angetreten. Die Abwehr erledigten bei den Gästen die älteren Semester. So überraschte es nicht, dass die Gäste gleich zu Beginn der Partie einen FSV-Abspielfehler nutzten und blitzschnell und sauber konterten zum 0:1. Allmählich stellte sich dann die Defensive der Hausherren auf die schnellen Nennhauser Angreifer ein. Nach 15 Minuten brachte Maik Hochmüller den Ball von der rechten Seite mit Übersicht zum langen Pfosten und hier konnte Jens Muchow zum 1:1 einnetzen. Einige Minuten danach gab es in den FSV-Reihen die Konstellation „wenn der Vater mit dem Sohne“. Jörg Thiemann schlug einen hohen Freistoss auf den langen Pfosten und sein Sohn Matthias köpfte ein zum 2:1. Ein Bild von Jörg Thiemann und Sohn Matthias ist angefügt. Zehn Minuten vor dem Pausentee nahm der schnelle Jens Muchow einen Pass in die Spitze auf und vollendete zum 3:1. Anschließend musste FSV-Keeper Rico Schröder noch zweimal klasse parieren, um den Zweitorevorsprung in die Pause zu retten.   

 

Nach Wiederanpfiff durch Schiri Wolfgang Schicke wogte das Spielgeschehen hin und her. FSV-Abwehrspieler Lars Vedder konnte gerade noch einen gefährlichen Ball abblocken. Dann fiel aber doch der nicht unverdiente 3:2-Anschluss. Sechs Minuten später brachte der laufstarke Matthias Thiemann den Ball hoch rein und Maik Hochmüller köpfte überlegt zum 4:2 ein, was die Vorentscheidung bedeutete. FSV-Spieler Mike Neumann war mit seinem Ü 32-Team letztlich sehr zufrieden, da es sich abschließend auch noch sehr effektiv zeigte. Youngster Matthias Thiemann schlug noch zweimal zu. Zunächst hatte Steffen Rode vorbereitet und beim letzten Treffer nutze der Torschütze den fehlgeschlagenen Abwehrversuch der Nennhauser an der Strafraumgrenze. Nach dem Abpfiff der sehr fairen Partie folgte der erste Grillabend der Saison.

 

FSV: Rico Schröder – Gerd Marx, Jörg Thiemann, Peter Rollenhagen, Stefan Tietke, Jens Pocivalnik, Jens Muchow, Harald Schönijahn, Matthias Thiemann,  Burkhard Janke, Maik Hochmüller, Lars Vedder, Mike Neumann, Bernd Neumann, Steffen Rode