Männer
1. Dezember 2014
  • 14. Spieltag Landesklasse Staffel I 2014/2015
Havelberg (fko) ● Damit ist klar, das Goldbecker Team um Trainer Andreas Kahlow hat jetzt an der Tabellenspitze (die drei Zähler aus der abgebrochenen Uenglingen-Partie mitgerechnet) acht Punkte Vorsprung und ist vorzeitig Herbstmeister. 
 
Die erste Halbzeit in der Domstadt gehörte auch den Gästen. Besonders Gordon Klautzsch setzte die FSV-Abwehr mit seinen Sprints gehörig unter der Druck. Er war es auch, der das 1:0 per Hacke für Patrick Huth vorbereite. Havelberg kam selten durch die Goldbecker Viererkette. Richtig gefährlich wurde es nur kurz
vor der Pause, als Jürgen Betker mit einem Schuss knapp das Tor verfehlte.
 
Gleich nach Wiedergebinn hatte Karsten Müller, der allein auf das gegnerische Tor marschierte, die große Chance zum 0:2. Kevin Hochmüller reagierte glänzend und hielt seine Mannschaft damit im Spiel. Danach war Havelberg das Team, das mehr nach vorn investierte. Domenico Schluricke verzog jedoch doch knapp (56.). Goldbeck verteidigte indes souverän, hatte aber kaum noch Entlastungsangriffe.
 
Der zur Pause verletzt ausgewechselte Klautzsch fehlte als Störfaktor. Als Markus Bröker, der völlig freistand, die beste Havelberger Möglichkeit vergab (71.), machte sich langsam Unmut bei den Gastgebern breit. Sie kamen aber noch zum Ausgleichstreff er. Benjamin Doering verwandelte einen berechtigen Foulelfmeter fünf Minuten vor Ultimo zum 1:1. Das, so schien es, war der Endstand.
 
Der Tabellenführer wollte jedoch mehr. Nach einem Angriff über die linke Seite war Müller vor 110 frierenden Zuschauern im Havelberger Eisschrank-Sportforum dochnoch zum 1:2 erfolgreich. Die Gäste jubelten, während die Domstädter die Köpfen hängen ließen. Goldbeck ist somit Herbstmeister und schreitet der Landesliga entgegen.
 
Havelberg: Hochmüller - Gieseler, T. Leppin, Bröker, Möbius, Schluricke, Dreisow (75. Engel), Doering, Liebsch, Stamer Betker
Goldbeck: Braune - Huth, Doogs, Giese, Rose, Klautzsch (46. Treczoks), Lauck, Müller, Prigge, Gross, Bethge (90. Kottke).
 
Torfolge: 1:0 Patrick Huth (35.), 1:1 Benjamin Doering (85., FE), 1:2 Karsten Müller (88.).
SR: David Hoja.
Zuschauer: 110
 
 
Goldbecks Lars Bethge bekam hier im Eifer des Gefechts unabsichtlich die Hand von Benjamin Doering im Gesicht zu spüren und musste danach behandelt werden. Foto: Frank Kowar
 
 
Stimmen vom Spiel aus Havelberg
 
Hagen Walther (Trainer FSV Havelberg): Die Niederlage muss ich auf meine Kappe nehmen, da ich taktisch die Mannschaft falsch eingestellt habe. So war die Doppelsechs völlig unnötig. Wir hätten offensiver spielen sollen. Der Mannschaft gebe ich somit keine Schuld. Die klareren Chancen hatte Goldbeck, so dass das Ergebnis schon in Ordnung geht. Die Goldbecker spielen sehr effektiv. Sie stehen hinten sehr kompakt und dann spielen sie langen Hafer. Anerkennung zum Sieg an Goldbeck.
Andreas Kahlow (Trainer Blau-Gelb Goldbeck): Wir wollten kompakt stehen, uns nicht hinten reindrängen lassen und Nadelstiche setzen. Dass man das nicht über 90 Minuten durchhalten kann, war uns schon klar. Wir haben nach dem 1:1 nicht die Köpfe hängen lassen und wurden noch belohnt. Es war eine  geschlossene Mannschaftsleistung. Jeder Spieler meiner Mannschaft hat unglaublich gekämpft. Jetzt sind wir mit acht Punkten Vorsprung Herbstmeister. Alles ist gut.
 
Quelle: Volksstimme vom 1. Dezember 2014
 

Mitschnitt vom Spiel = Quelle: Altmark Fußball