Männer
23. März 2014
  • 20.Spieltag Landesklasse 2013/14

FSV Havelberg : Blau Gelb Goldbeck 1:1 (0:0)

 

Havelberg muß mit dem Punkt leben

 

Havelberg. Am 20.Spieltag hatte der FSV den Überraschungsdritten der Landesklasse aus Goldbeck zu Gast im Havelberger Sportforum und stand, auch wenn die Trauben jetzt um einiges höher hängen sollten, nach wie vor in der Pflicht. Dass es am Ende nicht zu einem vollen Erfolg reichen sollte, waren dann wohl eher die Nachwehen des letzten schwachen Auftrittes gegen Arneburg. Der FSV bot dem befreit aufspielenden Gast durchaus Paroli und hatte Chancen, sogar früh selbst in Führung zu gehen, scheiterte dann aber an den eigenen Nerven und muß mit dem einen Punkt am Ende schließlich leben.

Kadermäßig blieb es auch an diesem Wochenende wieder eng beim FSV, der so auch taktisch umstellen mußte, damit aber keine Probleme hatte.

 

Zunächst sorgten die Gäste dafür, dass auf Gastgeberseite alles sofort hellwach ist. Ein Ballverlust von Hochmüller, den Mario Gieseler gerade noch ausbügeln konnte, sorgte nach nur 50 Sekunden für ein erstes Luftanhalten. Die Blau Gelben machten von Beginn an enorm viel Druck von dem sich der FSV aber bereits nach sechs Minuten etwas befreien konnte. Thomas Dreisow hatte Sven Leppin mit einem guten Pass auf die Reise geschickt, aber Havelbergs Mann von der rechten Außenbahn entschied sich wieder einmal falsch und zog aus aussichtsreicher Position nicht ab. Nur zwei Zeigerumdrehungen später dann sogar das gleiche Spiel. Ohne wenn und aber, der FSV hätte hier schon 1:0 in Front liegen können, ja müssen.

In der Folge wurde die Partie zäh. Kaum oder besser überhaupt keine Kombinationen hüben wie drüben. Viele Zweikämpfe, viele Freistöße, die letztlich als einziges für zumindest etwas Aktion in den Strafräumen sorgten. Zwingend war das Ganze aber eher nicht. Gerade bei den Havelbergern spürte man die Verunsicherung und in der 31.Minute mußte für die ansonsten gut sortierte hier aber geschlagene Havelberger Hintermannschaft der Torpfosten retten.

Nach einer guten halben Stunde besann sich der FSV dann aber wieder. In der 35.Minute hatte Mrkus Bröker Sven Leppin steil geschickt, der kam gegen Braune aber einenTick zu spät. In der 41.Minute war es David Stamer, der diesmal Havelbergs einzige Spitze Markus Bröker in Szene setzte. Der trifft hier aber den Ball nicht richtig und so gab es nur eine Ecke. Die brachte Döring dann aber mustergültig vor das Tor, der Kopfball von Thoralf Gennermann verfehlte jedoch sein Ziel (42.).

Inzwischen hatte der FSV den Spielfaden wieder gefunden. In der 44.Minute hatte Daniel Rateitschak mit einem Pass auf Dreisow einen schönen Spielzug angeschoben. Sven Leppin nutzte erneut seine Schnelligkeit und legte quer auf Bröker, der das Spielgerät aber nicht unter Kontrolle bringen konnte und so war der nächste Hochkaräter liegen gelassen worden.

 

Auch nach dem Pausengang behielt der FSV die Partie im Griff. Ein Schuß von Sven Leppin landete in der 46.Minute zwar nur im Toraus und drei Minuten später wurde dann Döring im letzten Moment gestoppt, aber die Richtung stimmte. Vom so stark begonnenen Gast war in dieser Phase recht wenig zu sehen und wenn, dann war Schiedsrichter Lach dafür zuständig. In der 50.Minute klärte Rateitschak nach einem fragwürdigen Freistoß gerade noch zur Ecke.

In der 53.Spielminute hatte Thoralf Gennermann zu Thomas Dreisow gepasst, der dann stark Sven Leppin in Szener setzte. Das Spielgerät landete aber auch hier nur in den Wolken und als Markus Bröker in der 55.Minute wieder den Ball nicht trifft, machte sich schon ein wenig Verzweiflung breit und nachdem eine Ecke von Döring in der 57.Minute nichts eingebracht hatte, klingelte es prompt auf der anderen Seite. Daniel Rateitschak ließ sich den Ball abluchsen, mit einem langen Ball war auch Hochmüller überspielt und Klautzsch fackelte nicht lange. Vom Innenpfosten sprang der Ball unhaltbar für Herper ins FSV Tor - 0:1 (59.).

Havelbergs Antwort fiel dann zunächst jedoch nicht präzise genug aus. Toni Leppin (61.) und Markus Bröker (65.) scheiterten mit ihren Kopfbällen, dann war ein Schuß von Mario Gieseler nicht stramm genug (69.). Im übrigen litt das Spiel jetzt auch an den vielen Unterbrechungen. In der 72.Minute war Bröker 20 Meter vor dem Tor gefoult worden und Benjamin Döring legte sich den Ball zurecht, verzog aber brutal. Der Ausgleich war inzwischen aber längst fällig.

Einen guten Freistoß von Dreisow verpasste in der 74.Minute Gennermann um die berühmte Haarspitze, doch dann sollte es per ordentlichem Kurzpassspiel schließlich doch klappen. Toni Leppin hatte sich nach Zuspiel von Markus Bröker gut durchgesetzt und diesem wieder mustergültig aufgelegt und es stand 1:1 (75.).

Nachdem Bröker in der 79.Minute nach einem Freistoß von Dreisow den Ball nur an den Pfosten setzte, sollte Markus Nowak nochmals für neuen Schwung sorgen. Der FSV hatte gegen jetzt harmlose Gäste den Dreier noch fest im Visier. In der 85.Minute hatte er dann auch Sven Leppin herrlich in Szene gesetzt, aber dieser hätte heute wohl noch Stunden spielen können, ein Tor wäre nicht gefallen.

In der 89.Minute hatte der FSV dann wieder Pech, als Toni Leppin nach einem Freistoß von Dreisow vielbeinig abgeblockt wurde. Schließlich hatte dann der schwache Spielleiter irgendwie die Nase voll und pfiff trotz angezeigter Nachspielzeit nach 91 Minuten ab. Es blieb beim 1:1 Unentschieden.