Frauen
15. April 2018
  • 15. Spieltag Kreisliga - FSV hat sich trotz Niederlage ordentlich verkauft

15. Spieltag Kreisliga: FSV Veritas Wittenberge/Breese – FSV Havelberg 3:0 (2:0)

FSV hat sich trotz Niederlage ordentlich verkauft

Breese/Havelberg (tr). Nachdem die Havelbergerinnen in der Rückrunde bisher nur auf Teams aus der unteren Tabellenhälfte trafen, führte sie ihr Auswärtsspiel am Sonntag nun zum Tabellenzweiten Veritas Wittenberge/Breese. Nach den zuletzt eher schwachen Leistungen wollten und mussten sich die FSV-Frauen steigern, um in dieser Partie nicht sang- und klanglos unterzugehen. Dazu reisten sie zwar nicht mit voller Kapelle, aber dennoch in sehr guter Besetzung an.

Die Domstädterinnen brauchten einige Minuten, um sich auf die schnellen und technisch überlegenen Gastgeberinnen einzustellen. So kam es durch unglückliche und inkonsequente Situationen im Strafraum der Gäste dazu, dass Wittenberge/Breese nach 20 Minuten bereits 2:0 in Führung lag. Über gelegentliche Konter konnten allerdings auch die Havelbergerinnen ein Lebenszeichen von sich geben, wenn auch ohne Torerfolg. Das tat dennoch dem Selbstbewusstsein gut, so dass das ganze FSV-Team zunehmend sicherer agierte und sich in der letzten viertel Stunde der ersten Hälfte beinahe eine Partie auf Augenhöhe entwickelte. So blieb es beim Stand von 2:0.

Mit Wiederanpfiff gelang es den Gästen an die Leistung von zuvor anzuknüpfen. Die Defensive um Kapitänin Anne Glaser konnte den Gegner immer wieder entscheidend stören und ließ nichts anbrennen. Nur bei den offensiven Aktionen fehlte es an Durchschlagskraft und zwingenden Chancen, so dass der Anschlusstreffer nicht gelingen konnte. Ab Mitte der Halbzeit legte dann Wittenberge/Breese allerdings noch einmal eine Schippe drauf und setzte Havelberg zunehmend unter Druck. In der 52. Minute flankte Veritas von rechts und vollstreckte vor dem Tor zum 3:0. Ausgerechnet die ehemalige FSV-Spielerin Melanie Korbel machte damit den Sack zu. In den restlichen Minuten verhinderten die wirklich starke Abwehr und Keeperin Janine Falck weitere Treffer, bevor sich das Spiel der Gäste wieder stabilisierte. Somit war mit dem 3:0 bereits der Endstand erreicht.

Auch wenn die Tore aus Sicht des FSV vermeidbar gewesen wären, hat Wittenberge/Breese eindeutig verdient gewonnen. Die Havelberginnen konnten aber dennoch beweisen, dass sie besser spielen können als in den vergangenen Partien. Daran gilt es weiter anzuknüpfen und an der Durchschlagskraft der Offensive zu arbeiten. Gelingt das, ist auch der Punktgewinn im kommenden Spiel möglich. Am nächsten Sonntag empfängt Havelberg um 13 Uhr den Drittplatzierten aus Neuruppin.



Tore:
1:0 (7`), 2:0 (18`), 3:0 (52`)

FSV: Janine Falck – Anne-Katrin Glaser, Fränze Malzahn, Carolin Schulze – Josepha Wagner, Fabienne Hamel, Stephanie Schulz (Tina Rollenhagen, Franziska Schröder, Anika Manske)

+Fotos: FSV Veritas Wittenberge/Breese